Wie Du Dich verhalten solltest, wenn Du beim Wandern auf Bienen, Wespen oder Hornissen triffst

Keine Angst, bei uns in Europa gibt es nicht viele Tiere, von denen beim Wandern oder Zelten eine tödliche Gefahr ausgeht. Aber es müssen nicht unbedingt immer die großen Raubtiere sein, an die Du jetzt vielleicht denkst.

Auch kleine Tiere können unter besonderen Umständen eine lebensgefährliche Bedrohung darstellen. In diesem Artikel erfährst Du daher, wie Du Dich verhalten solltest, wenn Du beim Wandern oder Zelten auf Bienen, Wespen oder Hornissen triffst.

Lebensgefahr für Allergiker

Für die meisten Menschen sind einzelne Stiche von Bienen, Wespen oder Hornissen zwar schmerzhaft, jedoch nicht gefährlich. Wer jedoch unter einer Insektengift-Allergie leidet, bei dem kann ein einzelner Stich einen allergischen Schock auslösen. Viele Menschen wissen manchmal gar nicht, dass sie allergisch auf ein Insektenstich reagieren. Bis sie das erste Mal gestochen werden. Falls Du noch nie gestochen worden bist, solltest Du Dich eventuell mal auf eine Insektengift-Allergie testen lassen.

Wie du dich verhalten solltest, wenn du auf Bienen, Wespen oder Hornissen triffst

 www.wandernbonn.de

www.wandernbonn.de

Achte beim Essen und Trinken darauf, dass Du nicht versehentlich ein Tier verschluckst.

Wenn Du beim Wandern oder Zelten auf ein einzelnes Tier triffst, solltest Du ruhig bleiben und nicht hektisch um dich schlagen. Denn schnelle Bewegungen lösen Abwehrverhalten aus und es kann sein, dass Dich das Tier sticht. Wenn Du Dich ohne es zu wissen in der Nähe eines Nests befindest, besteht außerdem die Gefahr, dass das Tier Verstärkung holt.

Zudem solltest Du Dich nie in die Einflugschneise eines Nests stellen und auch nicht zu nah ran gehen. Denn auch dann können Dich die Tiere als Bedrohung sehen und greifen Dich an.

Und das kann richtig gefährlich werden. Auch wenn Du nicht allergisch auf einen Insektenstich reagierst. Mehrere hundert Stiche können auch für Dich lebensbedrohlich werden. Und die Anzahl kommt schnell zusammen, wenn Dich ein ganzer Schwarm Bienen, Wespen oder Hornissen angreift.

BienenSolltest Du unvermittelter Dinge plötzlich vor einem Nest stehen oder Dich plötzlich in einer Wolke aus Bienen, Wespen oder Hornissen wiederfinden, solltest Du so schnell wie Du kannst weg rennen.

Halte dabei Deinen Mund geschlossen und ziehe dein Oberteil über den Kopf. Wenn Du den Schwarm nicht abschütteln kannst, springe in einen Fluss, See oder Teich. Aber nur wenn das Gewässer tief genug ist und Du schwimmen kannst ;-)

Du wurdest doch gestochen – was nun?

Bleib ruhig. Entferne den Stachel vorsichtig mit den Fingernägeln oder eine Pinzette seitlich aus der Haut. Danach bloß nicht die juckende Einstichstelle kratzen, sonst kann sich diese infizieren und entzünden! Gegen den durch das Insektengift hervorgerufenen Juckreiz und um Schwellungen zu verhindern, hilft die Einstichstelle kühlen. Am besten mit Eis. Ist das nicht verfügbar, tut es auch kaltes Wasser. Ein spezielles Gel für Insektenstiche lindert ebenfalls die Symptome.

Nach zwei, drei Tagen sollte die Schwellung abgeklungen sein.

Ab ca. 15 Stichen oder bei eine allergischen Reaktion, solltest Du jedoch sofort einen Arzt verständigen.

Bei starken allergischen Reaktionen, wie Atemnot, Kreislaufproblemen oder einem Stich im Mund- und Rachenraum rufe sofort unter der europaweiten Notrufnummer 112 den Rettungsdienst!

Titelfoto: www.wandernbonn.de

Weiterführende Links

Anmerkung: Dies ist der erste Teil einer Artikelserie, in der ich Dir Tipps gebe, wie Du Dich in der Natur gegenüber bestimmten Tieren verhalten solltest. Bisher ist noch erschienen, wie Du Dich verhalten solltest, wenn Du beim Wandern auf einen Wolf triffst.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Guter Beitrag. Das verspricht eine interessante Serie zu werden. Wenn unsere Kinder von Bienen oder Wespen gestochen worden sind, hab ich die betroffene Stelle mit dem Mund sofort ausgesaugt. In der Folge hat es dann so gut wie keine Schwellungen noch Rötungen gegeben. Und meine Tochter hatte sonst immer recht heftige Reaktionen (große Schwellung) bei einem Insektenstich.

  2. Ganz so schlimm ist es nicht, es müssen einen schon wirklich viele, viele Wespen, Bienen oder Hornissen stechen, damit es gefährlich wird. Außer man ist Allergiker…
    Wenn man sich ruhig verhällt wollen die meisten auch garnichts Wissen. Hornissen sowieso nicht. Es stimmt auch dieses Gerücht nicht, das Hornissen ab 5 Stichen oder so tödlich sind. Das einzigste was Hornissen tun ist durch die größe tiefer Stechen, was mehr weh tut. Ansonsten haben sie nicht mehr Gift als Wespen…

  3. Hi, ein guter Trick nach dem ersten Kühlen der Einstichstelle ist auch der Hot-Löffeltrick, max. 50 Grad kurz und für mind. 2 Minuten wiederholend auf die Einstichstelle kurz draufhalten, ein paar Sekunden. Das zerstört das Gift und lindert den Juckreiz sehr schnell, hat bei meinem Sohn wunderbar geholfen, da habe ich Ihm ein Eis gegeben und Fernseher an mit Kita, Sohn ist 7 Jahre und habe kurz nach dem ersten Kühlen nach 5 Minuten, auf den erhitzen Löffeltrick umgeschwenkt . Der Schmerz war sofort nach der Behandlung weg. Habe ca. 5-Mal eine erhitzen Löffe,l mit dem Feuerzeug heiss gemacht, vorher umbedingt selber am eigenen Unterarm prüfen ob nicht zu heiss.

  4. Wichtig auch zu erwähnen, dass alle genannten Tieren eigentlich absolut friedliebend sind und getreu dem Motto: „Tust du mir nichts, tu ich dir nichts!“ leben. Klar geht die Interpretation desssen zwischen Tier und Mensch wohl ein wenig auseinander, aber wenn man sich ruhig und nicht hektisch gegenüber den Tieren verhält, passiert im Normalfall auch nichts. Richtig auch, dass schon einiges zusammen muss, dass wirklich eine ernshafte Gefahr besteht. Ich bilde mir ein, dass die Zahl der Stiche pro Kilogramm, ab denen von Wespen eine Gefahr ausgeht, irgendwo bei 113 liegt. Bei Bienen ist die Zahl im Übrigen geringer! Liebe Grüße, Stefan

    • Hey Stefan,

      das stimmt, daher sollte man auch nicht nach ihnen schlagen. Und Du hast recht, da müssen schon einige Stiche zusammenkommen.

      VG Jens

  5. Pingback: Wie Du Dich verhalten solltest, wenn Du beim Wandern auf einen Wolf triffst – Hiking Blog

Schreibe einen Kommentar