So schützt Du dein Smartphone beim Wandern vor Kälte

Im Winter zu Wandern hat seinen ganz besonderen Reiz: Der Schnee dämpft jedes Geräusch und nur das Knirschen der eigenen Schritte im Schnee ist zu hören.

Doch wenn Du so wie ich unterwegs Dein Smartphone häufig nutzt, solltest Du aufpassen: Smartphones mögen keine Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Aber wenn Du paar Tipps beachtest, kannst Du Dein Gerät vor Frostschäden schützen.

Warum Smartphones keine Kälte mögen

Die meisten Smartphones haben ein Liquid Crystal Display (LCD). Bei diesem Displays kommen Flüssigkristalle zum Einsatz, die bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt einfrieren können.

Zudem verringert sich bei tiefen Temperaturen die Reaktionszeit des Displays und auch der Touchscreen reagiert träger oder gar nicht mehr.

Auch die in Smartphones verbauten Lithium-Ionen-Akkus reagieren empfindlich auf Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Denn das Elektrolyt in den Akkus wird zähflüssiger und die Lithium-Ionen wandern langsamer zwischen den beiden Elektroden. Durch diesen verlangsamten Prozess steigt der Innenwiderstand und die Spannung im Akku fällt ab. Das führt dann dazu, dass sich die Batterielaufzeit vorübergehend verkürzt und ein Abschalten des Geräts verursacht.

Wenn Du aus der Kälte in einen warmen Raum kommst, besteht außerdem die Gefahr, dass sich durch den raschen Temperaturwechsel Kondenswasser im Gehäuse bildet und einen Kurzschluss verursacht. Auch das Displayglas kann bei einem schnellen Temperaturwechsel springen.

Apple und Samsung empfehlen daher, ihre Geräte in einem Temperaturbereich zwischen 0 ºC und 35 ºC zu benutzen. Für Schäden, die außerhalb dieser vorgesehenen Betriebstemperatur entstehen, haften die Hersteller nicht. Für welche Temperatur Dein Smartphone geeignet ist, kannst Du in der jeweiligen Gebrauchsanleitung des Herstellers nachlesen.

So schützt Du dein Smartphone beim Wandern vor Kälte

  • Verstaue Dein Smartphone nicht im Rucksack, sondern trage es beim Wandern möglichst nah am Körper. Am besten in einer Tasche Deines Midlayers.
  • Lade Dein Smartphone bei Kälte unterwegs nicht auf. Der Akku kann dann den Strom nicht aufnehmen und beschädigt werden.
  • Setze Dein Smartphone keinen drastischen Temperaturwechsel aus. Wenn Du unterwegs oder während einer Pause auf Dein Smartphone schauen musst, tue dies nur kurz.
  • Schalte Dein eiskaltes Smartphone nicht sofort wieder ein, wenn Du bei Minustemperaturen in einen stark beheizten Raum kommst. Denn durch starke Temperaturschwankungen kann sich Kondenswasser im Inneren des Gerätes bilden und die Elektronik beschädigen.
  • Solltest Du Feuchtigkeit unter dem Display bemerken, schalte Dein Gerät sofort ab bzw. nicht ein und lege es an einen warmen, trockenen Ort (aber nicht auf die Heizung). Lass es danach mehrere Tage bei Raumtemperatur trocknen.

Wenn Du ganz sicher gehen möchtest, dann schalte bei extremer Kälte Dein Smartphone am besten unterwegs ganz aus. Das hat auch den Vorteil, dass Du die Winterlandschaft ungestört genießen kannst.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Jens,
    tausend Dank für die Tipps! Ich bin regelmäßig am Verzweifeln, weil mein Smartphone bei der Kälte spinnt. Werde mir Deine Ratschläge zu Herzen nehmen :)
    Viele Grüße,
    Bianca

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.