Praxistest: Garmin Forerunner 235 WHR GPS-Laufuhr

Mit dem Frühling beginnt auch immer meine Laufsaison. Auch dieses Jahr werde ich wieder an einigen Firmenläufen teilnehmen. Aber bis zum ersten Lauf heißt es den Winterspeck loswerden und fleißig trainieren.

Da Laufen nicht unbedingt zu meiner liebsten Sportdisziplin zählt, habe ich immer gerne eine zusätzliche Motivationshilfe.

Wie die Garmin Forerunner 235 WHR Laufuhr, die mich beim Lauftraining unterstützt und die ich für die Bergfreunde testen durfte.

Garmin Forerunner 235 WHR GPS-Laufuhr

Die Garmin Forerunner 235 WHR ist eine GPS-Laufuhr mit integrierter Herzfrequenzmessung. Die Uhr zeichnet u.a. Distanz, Pace, Zeit und Herzfrequenz auf. Der integrierte Aktivitätstracker speichert die Schritte pro Tag, Distanz, Kalorienverbrauch und Schlaf. Zum Training stehen verschiedene Trainings-, Planungs- und Analysefunktionen zur Verfügung.

Daneben verfügt die Uhr über verschiedene Online-Funktionen, wie automatische Uploads auf Garmin Connect, Live-Tracking, Ansagen und Smart Notifications. Durch das Herunterladen von Datenfeldern, Displaydesigns, Widgets und Apps von Connect IQ kann die Uhr zudem personalisiert werden.

Details

  • Abmessungen: 46 x 46 x 13 mm
  • Anzeige: Farbdisplay mit 215 x 180 Pixel
  • Wasserdichtigkeit: 50 Meter (5 ATM)
  • Batterie: Lithium-Ionen-Akku
  • Gewicht: 41,3 Gramm
  • Preis: 349 Euro (UVP)

Praxistest

Ich trage die Forerunner 235 von Garmin seit März beim Laufen und Radfahren sowie im Alltag. Insbesondere benutze ich die Uhr, um für die anstehenden Firmenläufe fit zu werden. Wobei ich aber nie über den Status eines Freizeitläufers hinauskommen werde. Daher beruht der Testbericht auch nur auf dem Niveau eines Freizeitläufers.

Erster Eindruck

Die Garmin Forerunner 235 macht nach dem ersten auspacken auf mich einen nicht ganz so hochwertigen Eindruck, wie es die Produktfotos im Internet vermuten lassen. Was hauptsächlich an dem Plastikgehäuse, dem schmalen Armband aus Silikon und dem geringen Gewicht liegt.

Neben der Uhr befindet sich in der Verpackung noch ein spezielles USB-Lade- und Datenkabel. Dieses wird per Klemme mit der Uhr verbunden. Leider habe ich jetzt noch ein weiteres USB-Kabel im Haus, welches sich nur für ein Gerät verwenden lässt.

Auch Garmin legt der Uhr nur eine Kurzanleitung bei, die ausführliche Bedienungsanleitung gibt es nur als PDF auf der Internetseite. Was ist schade finde. Ich bin jemand, der trotz einer hohen digitalen Affinität immer noch gerne eine gedruckte Anleitung in den Händen hält.

Ansonsten liegt die Uhr angenehm eng am Arm an und passt durch die geringe Gehäusehöhe noch gut unter den Ärmel. Das Silikonarmband mit Dornschließe fixiert die Uhr zudem sicher am Arm, so dass die Uhr beim Laufen nicht verrutscht. Durch das geringe Gewicht, ist sie kaum am Arm zu spüren.

Einrichten der Uhr

Die Uhr lässt sich schnell über die Garmin Connect App einrichten und mit seinen persönlichen Daten füttern. Das geht schnell und unkompliziert. Danach ist die Uhr einsatzbereit.

In den ersten Tagen kommt es jedoch ein paar Mal vor, dass die Uhrzeit sich verstellt. Was besonders ärgerlich ist, wenn dies unbemerkt in der Nacht passiert. Ein Softwareupdate auf Version 7.10 behebt den Fehler schließlich. Seit dem trat das Problem nicht mehr auf.

Bedienung

Die Uhr wird mit fünf Tasten bedient, die alle selbsterklärend beschriftet sind. Mit der Taste links oben lässt sich die Beleuchtung einschalten oder die Uhr ganz ausschalten.

Die beiden Pfeil-Tasten darunter sind zum durchblättern in den Menüpunkten, die Taste oben rechts mit dem Laufsymbol startet eine Funktion, beendet sie oder bestätigt eine Auswahl.

Mit der Taste rechts unten kommt man immer wieder zur vorherigen Funktion zurück. Die Bedienung ist insgesamt sehr intuitiv und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit leicht verständlich.

Anzeige

Die Anzeige der Forerunner 235 ist übersichtlich gestaltet und das transflektives MIP-Display (Memory in Pixel) ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar. Mit Connect IQ lassen sich sogar verschiedene Displaydesigns herunterladen und auf der Uhr installieren. Ein richtig tolles und praktisches Feature!

Dank Smart Notifications zeigt die Uhr auch Meldungen, den Kalender sowie das Wetter von einem per Bluetooth verbundenen Smartphone an. Mit der Uhr lassen sich sogar manche Funktionen auf dem Smartphone steuern, wie z.B. den Musikplayer oder die Annahme oder Ablehnung von Anrufen.

Beim Laufen oder Radfahren finde ich es extrem praktisch, dass ich Mitteilungen kurz direkt auf der Uhr lesen kann. Die Forerunner 235 ist meine erste Uhr mit Smart Notifications, daher ist meine Begeisterung entsprechend groß. Wer während des Trainings nicht gestört werden möchte, kann die Funktion aber auch ausstellen.

Lauffunktionen

Die Garmin Forerunner 235 ist trotz der vielen Zusatzfunktionen eine reinrassige Laufuhr. Die Uhr verfügt über umfangreiche Lauffunktionen sowie Trainings-, Planungs- und Analysefunktionen. Die Daten zu Distanz, Zeit und Pace werden per GPS erfasst und sind dementsprechend genau. Zum Vergleich habe ich Läufe auch mit dem iPhone und der TomTom Adventurer aufgezeichnet. Die Werte waren bis auf kleine Abweichungen nahezu identisch.

Für mich als Freizeitläufer sind vor allem die einfache Aufzeichnung von Trainings sowie dessen Auswertungen interessant. Wem das nicht reicht, der kann benutzerdefinierte Trainings mit Zielvorgaben für jeden Trainingsabschnitt sowie für verschiedene Distanzen, Zeiten und Kalorienwerte erstellen. Außerdem können selbst erstellte Trainings und Trainingspläne mit Garmin Connect auf das Gerät übertragen werden.

Dank integriertern Beschleunigungsmesser speichert die Garmin Forerunner 235 sogar in Hallen oder im Fitnessstudio Daten zu Distanz und Pace. Ein separater Laufsensor ist damit überflüssig.

Insgesamt bietet die Garmin Forerunner 235 damit mehr Funktionen, als ich als Freizeitläufer wirklich benötige, die jedoch sicherlich für ambitionierte Läufer essentiell sind.

Herzfrequenz

Ein optischer Sensor am Gehäuseboden der Forerunner 235 misst die Herzfrequenz kontinuierlich am Handgelenk. Damit der integrierte Herzfrequenzsensor den Puls jedoch möglichst genau erfassen kann, muss die Uhr eng am Handgelenk anliegen und darf beim Laufen nicht verrutschen.

Eine farbige Anzeige zeigt den Herzfrequenz-Bereich und die Schläge pro Minute in Echtzeit an. In den Einstellungen lassen sich Herzfrequenz-Bereiche und Herzfrequenzalarme definieren und die Uhr zeigt Herzfrequenz-Kalorien sowie die Erholungszeit an.

Im Vergleich zur Herzfrequenzmessung der TomTom Adventurer war der Wert für die Herzfrequenz nahezu identisch. Auch wenn die optische Pulsmessung nicht immer die genauste ist, überwiegt bei mir, dass ich beim Laufen oder Radfahren auf den Brustgurt verzichten kann. Zudem gefällt mir, dass die Forerunner 235 im Gegensatz zu einigen anderen Laufuhren, kontinuierlich die Herzfrequenz misst.

Aktivitätsfunktionen

Die Garmin Forerunner 235 zeichnet zudem Schrittziel, Schrittzahl, zurückgelegte Distanz und Kalorienverbrauch für jeden Tag auf. Die Uhr erstellt automatisch basierend auf den vorherigen Aktivitätsgrad ein Tagesziel für die Schritte. Wenn man länger als eine Stunde gesessen hat, erinnert die Uhr sogar daran, sich ein wenig zu bewegen. Dies kann aber auch abgestellt werden. Wenn das Schrittziel erreicht wird, erscheint auf dem Display „Goal+“. 

Die Schlafüberwachung überwacht die gesamte Schlafzeit und Zeiten der Bewegung oder des ruhigen Schlafs und zeichnet die Daten auf. Damit bekomme ich mit der Garmin Forerunner 235 auch einen vollwertigen Aktivitäts-Tracker am Handgelenk.

Die Auswertung der Aktivitäten mit Garmin Connect ist gut strukturiert und übersichtlich gestaltet. Die Ansicht lässt sich nach den eigenen Wünschen anpassen und neue Trainings können leicht erstellt werden.

Akkulaufzeit

Garmin gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 9 Tage im Uhrmodus und bis zu 11 Stunden im GPS-Modus mit Herzfrequenzsensor an. In der Praxis konnte ich die Werte mit ca. +/- 2 Tage und +/- 2 Stunden bestätigen. Da die Akkulaufzeit in der Praxis stark von der Benutzung (Licht, GPS-Modus, Benachrichtigungen etc.) abhängt, lässt sich die Akkulaufzeit leider nicht genau ermitteln.

Sonstiges

Bei der Uhr lassen sich sogar die Datenfelder anpassen und Displaydesigns, Widgets und Apps können von Connect IQ kostenlos heruntergeladen und auf die Uhr überspielt werden. Mit der kostenlosen Garmin Face It-App für Displaydesigns kann die Anzeige der Uhr sogar mit einem Foto individuell angepasst werden. 

Damit lässt sich die Uhr bis zu einem hohen Grad personalisieren. Was ich besonders bei dem Uhrendisplay richtig genial finde. So kann ich aus der Laufuhr Forerunner 235 sogar eine waschechte Outdoor-Multifunktionsuhr machen! 

Mein Fazit

Die Garmin Forerunner 235 ist eine sehr vielseitige Laufuhr, die mich neben den Lauf- und Auswertfunktionen auch als Aktivitäts-Tracker und Smartwatch überzeugt hat.

Die Bedienung ist einfach und das Display ist gut ablesbar. Und die Möglichkeit, dass ich die Uhr durch herunterladen von Displaydesigns und Apps personalisieren kann, finde ich persönlich richtig gut.

Insgesamt ist die Garmin Forerunner 235 eine sehr funktionelle und vielseitige Laufuhr, die mich als Freizeit-Läufer sehr gut unterstützt und motiviert. Und sicherlich auch für ambitionierte Läufer interessant ist.

Die Garmin Forerunner 235 bekommst Du bei Interesse aktuell bei meinem Partner-Shop Bergfreunde zu einem reduzierten Preis.

Weitere Testberichte:

Anmerkung: Die Garmin Forerunner 235 wurde mir freundlicherweise von meinem Partnershop Bergfreunde.de kostenlos für den Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Meine Meinung ist jedoch wie immer nicht beeinflussbar.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finden den FR235 ebenfalls eine sehr praktische Laufuhr, die mit Sicherheit die Bedürfnisse eines Freizeitläufers, der auf einen Brustgurt verzichten möchte erfüllt. Deine Eindrücke scheinen ja ebenso zu sein.

    Viele Dank, dass meinen Beitrag dazu erwähnt hast.

Schreibe einen Kommentar