Meine Outdoor To-do-Liste 2011

Dieses Jahr hat Dennis vom Outdoor Blog den Anfang mit seiner Outdoor To-do-Liste für das Jahr 2011 gemacht und dazu aufgerufen, es ihm gleich zu tun. So ein Aufruf ist immer eine gute Gelegenheit, sich auch Gedanken über die eigenen geplanten Aktivitäten zu machen. Daher habe ich mir überlegt, welche Touren ich gerne 2011 machen möchte. Diese Jahr habe ich  endlich auch wieder Zeit für eine mehrtägige Tour. Außerdem habe ich mir vorgenommen, mindestens einmal im Monat eine Tagestour zu machen.  

Meine Outdoor To-do-Liste für 2011:

Viertägige Wanderung auf dem Wildnis-Trail durch den Nationalparks Eifel

Foto: Tourismus NRW e.V.

Inmitten einer Landschaft aus Wald und Wasser ist im Nationalpark Eifel die Faszination Wildnis hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenem Großschutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Auf einer viertägigen Wanderung auf dem Wildnis-Trail kann man diese entstehende Wildnis erleben. Der Wildnis-Trail führt  in vier Tagesetappen von 18 bis 25 Kilometern Länge einmal quer durch das Schutzgebiet. Von Monschau-Höfen im Süden bis zur nördlichen Spitze bei Hürtgenwald-Zerkall kann auf teils sehr anspruchsvollen Strecken sämtliche Landschaften und Lebensräume des Nationalparks erlebt werden.  

Tagestour auf dem Rothaarsteig

Der Rothaarsteig steht auch dieses Jahr wieder auf meiner Outdoor To-do-Liste. Nach dem ich letztes Jahr schon von Brilon nach  Bruchhausen und von Bruchhausen nach Küstelberg gelaufen bin, möchte ich auch dieses Jahr wieder einen Teil des Rothaarsteigs laufen. Denn der Rothaarsteig ist einer der schönsten Wanderwege. Er bietet einige ungestörte Fernsichten, eine abwechslungsreiche Wegeführung, wandersicher markierte Wege und ein perfekt ausgeschildertes Wegenetz. 

Tagestour auf dem Ruhrhöhenweg

Foto: Andreas Siegel

Der Ruhrhöhenweg ist ein gut 240 km langer Fernwanderweg des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Er führt von der Quelle der Ruhr bei Winterberg bis zu deren Mündung im Niederrhein bei Duisburg. Der Weg folgt dem Fluss in den benachbarten Hügeln und Bergen des Ruhrtals. Dabei begegnet man zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Burgruinen und Schlössern, aber auch einfach nur der Schönheit der Natur in all ihren Facetten.

Der Ruhrhöhenweg ist durchwegs mit einem weißen Andreaskreuz markiert, das an den Kreuzungspunkten noch um den Buchstaben „R“ erweitert ist. Die Tagestour, die ich machen möchte, führt von Witten nach Wetter und hat einige starke Steigungen. Der Ausgangspunkt der Wanderung ist der Wittener Hauptbahnhof.

Besuch des Artenschutzprojektes „Wisente im Rothaargebirge“

Foto: Wisent-Wildnis-Wittgenstein e.V.

Das größte Landsäugetier Europas kehrt zurück – der Wisent wird in einem einmaligen Projekt im Rothaargebirge freigesetzt. Die vom Aussterben bedrohte Bisonart erobert sich mit menschlicher Unterstützung ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet, das Rothaargebirge zurück.

Das Ziel, eine Population frei lebender Wisente anzusiedeln, ist eng an die Bemühung geknüpft, den Fortbestand der Wisente dauerhaft zu sichern. Bei dem in Westeuropa einzigartigen Projekt soll die Herde nach einer intensiven Eingewöhnungsphase frei durch das Rothaargebirge streifen. 

Damit trotzdem Wisente in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden können, ist außerhalb des Projektgebiets ein Schaugehege in Planung. Zwölf Tiere, 35 Hektar, ein Ziel: den Besuchern ein einzigartiges Naturerlebnis ermöglichen. Noch im Frühjahr 2011 soll das Gehege fertig gestellt werden und die ersten tierischen Bewohner sollen einziehen.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar