Praxistest: Casio Pro Trek Multifunktionsuhr „Gunung Bintang“

Für mich als Technikfan gehört eine Multifunktionsuhr mit zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen auf Tour. Denn neben der Uhrzeit bietet eine Multifunktionsuhr, viele nützliche Funktionen, die unterwegs sehr hilfreich sein können. Wie wird das Wetter, wo ist Norden und auf welcher Höhe befinde ich mich gerade?

Speziell für Outdoor-Aktivitäten hat das Elektronikunternehmen CASIO die Pro Trek Serie entwickelt und hat mir die PRW-2500-1ER „Gunung Bintang“ für einen Test zur Verfügung gestellt. Ob die Uhr in der Praxis überzeugen kann?

CASIO Pro Trek PRW-2500-1ER „Gunung Bintang“

Die Multifunktionsuhr, die nach dem zweithöchsten Berg Malaysias benannt ist, bietet Features wie Barometer, Thermometer, Höhenmesser, Mondphasenanzeige und einen Digitalkompass. Die integrierten Solarzellen versorgen die Uhr mit umweltfreundlicher Energie.

Durch den Funksignalempfänger empfängt sie das entsprechende Funksignal in Europa, Nordamerika und Japan oder in weiten Teilen Kanadas, Mittelamerikas und Chinas und zeigt immer die exakte Uhrzeit an. Durch die Hintergrundbeleuchtung kann man das Display auch im dunkeln ablesen.

Technische Daten

  • Full-Auto-Illuminator
  • Kälteunempfindlich (-10 °C)
  • Solarfunktion
  • Funksignalempfang (EU, USA, Japan, China)
  • Duplex LCD
  • Digitalkompass
  • Höhenmesser 10.000 m mit Höhenaddition und Datenspeicher
  • Barometer (260/1.100) / Thermometer (-10°C / +60°C)
  • Mondphasenanzeige und Ebbe-Flut-Indikator
  • Weltzeit Funktion
  • Stoppfunktion – 1/100 Sek. – 24 Std.
  • Timer – 1/1 Min. – 1 Std.
  • Yacht-Timer ohne aut. Wiederholfunktion
  • 5 Tagesalarme
  • Automatischer Kalender
  • 12-/24-Stunden-Format
  • Richtungszierring
  • Mineralglas
  • Resingehäuse und -armband
  • Ladekontrollanzeige
  • Wasserdichtigkeits-Klassifizierung (20 Bar)
  • Abmessungen: ca. 56,3mm x 50,6mm x 15,0mm (H x B x T)
  • Gewicht: ca. 81 g (nachgewogen)
  • Preis: 299 Euro (UVP)

Praxistest

Erster Eindruck

Die CASIO Pro Trek „Gunung Bintang“ ist stilecht in einem kleinen Holzkasten verpackt. Nach dem auspacken fällt sofort die dicke Bedienungsanleitung auf, die jedoch nur aufgrund der mehrsprachigen Ausführung so umfangreich ausfällt. Zum Glück war die Uhr schon auf die richtige Zeitzone eingestellt und sofort einsatzbereit. Denn durch den Funksignalempfänger stellt sich die Gungung Bintang sekundengenau auf die jeweilige Ortszeit ein. Und das in sechs Ländern. So hat auch die Umstellung auf die Sommerzeit vor kurzem problemlos geklappt. Die Weltzeit Funktion zeigt zusätzlich die Uhrzeiten in bis zu 29 verschiedenen Zeitzonen an und der automatische Kalender immer das richtige Datum.

Die Verarbeitung der Gunung Bintang ist hochwertig und robust. Das markante, mattschwarze Gehäuse harmoniert perfekt mit den farbigen Elementen und dem farbigen Duplex Display. Die griffige, robuste Haptik der Uhr macht einen hochwertigen Eindruck und unterstreicht den technischen Anspruch. Das große Resingehäuse mit seinem 44 mm Durchmesser ist zwar nichts für zarte Handgelenke, liegt jedoch durch das recht schlanke Design und das anschmiegsame Resin-Armband gut an.

Durch die recht niedrige Bauhöhe des Gehäuses, passt die Uhr auch noch gut unter dem Ärmel. Das ergonomische Armband aus Kunstharz hat Luftschlitze, ist schön flexibel und lässt sich durch eine Dornschließe aus Metal gut sichern. Das Armbandende ist fixierbar und stört so nicht.

Bedienung

Die ausführliche Bedienungsanleitung erklärt die Funktionen und Einstellungen der Uhr anschaulich und leicht verständlich. Die Bedienungsknöpfe sind klar bezeichnet, die Menüführung intuitiv und erlaubt nach einer kurzen Eingewöhnungszeit eine unkomplizierte Einstellung und Nutzung der Funktionen.

Neben den obligatorischen Grundfunktionen „Adjust“ und „Mode“ hat die Uhr vier weitere Knopf-Funktionen, die sich durch die Bezeichnungen Light, Alti, Baro und Comp von selbst erklären. Dadurch muss man die Anleitung so gut wie gar nicht zu Rate ziehen. Denn wer möchte unterwegs auch noch die Bedienungsanleitung seiner Uhr mitschleppen? Mit den Knöpfen kommt man mit nur einem Knopfdruck in den entsprechenden Modus, was ich extrem einfach finde.

Die großen Knöpfe sind leicht zu bedienen und das auch mit Handschuhen. Die Knöpfe sind so angebracht, dass sie bei Bewegungen der Hand nicht versehentlich gedrückt werden. Der Knopf für die Hintergrundbeleuchtung ist mit drei spürbaren Punkten unterlegt, so dass man den diesen im dunkeln leicht ertasten kann. Ein kleines, jedoch sehr praktisches Detail.

Anzeige

Das Duplex LCD wird durch ein hartes, kratzfestes Mineralglas vor unschönen Beschädigungen geschützt und ist auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Jedoch spiegelt es etwas. Im Display sind die einzelnen Elemente farblich voneinander getrennt. Möglich gemacht wird dies durch unterschiedlich gefärbte Schichten, die übereinander liegen und die Informationen dadurch übersichtlicher darstellen. Sieht richtig klasse aus.

Die jeweilige Hauptfunktion wird groß angezeigt und die wichtigsten Zusatzinformationen kleiner. So kann man auf einem Blick viele Informationen ablesen, auch wenn einige schwer abzulesen sind. Ein Wechsel in eine Vollbildanzeige, hätte ich mir gerade bei der Uhrzeit oder der Höhenanzeige, gewünscht. Dies ist jedoch durch den mehrschichtigen Aufbau der Anzeige nicht möglich.

Dank Hintergrundbeleuchtung lässt sich die Anzeige auch leicht im dunkeln Ablesen lassen. Entweder auf Knopfdruck oder bei eingeschalteter Beleuchtungsautomatik durch Drehen des Handgelenks im dunkeln um mehr als 40° Grad. Die Beleuchtungsdauer lässt sich zwischen 1,5 und 3 Sekunden einstellen.

Solarbetrieb

Das Ziffernblatt der Uhr besteht aus einer Solarzelle, die Licht in Strom umwandelt und so die Uhr mit Energie versorgt. Die überschüssige Solarenergie wird in einem Akku gespeichert. Das ist nicht nur eine umweltfreundliche Energieversorgung, sondern erspart auch das lästige Wechseln der Batterie. Und vor allem: Man braucht gerade auf mehrtägige Touren oder langen Reisen keine Angst haben, dass die Batterie der Uhr schlapp macht.

Eine Ladekontrollanzeige zeigt immer den aktuellen Ladestand der Batterie an. Fünf Minuten Sonnenlicht im Freien oder 24 Minuten Sonnenlicht durch ein Fenster reichen aus, um ausreichend Strom für den normalen täglichen Betrieb zu generieren. Daher muss man nur darauf achten, dass die Uhr genügend Licht bekommt und darf sie nicht längere Zeit unter dem Ärmel tragen. Berücksichtigt man dies, hat die Batterie eigentlich immer ausreichend Energie. Bei mir war die Ladekontrollanzeige stets zwischen „hoch“ und „mittel“ und der Solarbetrieb hat bei mir problemlos funktioniert.

Digitalkompass

Ein Richtungssensor in der Uhr stellt die magnetische Nord-Richtung fest und zeigt diese digital an. In Kombination mit einer Karte und dem Richtungszierring kann man sich mit der Uhr in unbekannten Gelände oder bei schlechter Sicht orientieren. Der Richtungszierring ist stufenlos verstellbar und rastet nicht ein, dadurch verstellt er sich leider recht schnell versehentlich. Aber für die Navigation in Notfallsituationen ist der Digitalkompass der Uhr durchaus ausreichend, ersetzt jedoch keinen echten Kompass, da der Digitalkompass zu störanfällig und zu ungenau ist.

Höhenmesser

Ein Drucksensor in der Gunung Bintang stellt Änderungen im Luftdruck fest und rechnet das Ergebnis in Höhenangaben bis 10.000 Meter um. Diese Art der Höhenbestimmung ist jedoch sehr ungenau, da der Luftdruck sich auch durch das Wetter ändern kann. Auch bei der Gunung Bintang. Jedoch kann man unterwegs die Höheangabe kalibrieren, in dem man eine genaue Bezugshöhe aus einer verlässlichen Quelle (Wanderkarte, Höhenangabe am Weg) an der Uhr einstellt. Das habe ich natürlich getan und danach zeigt die Uhr die Höhe vergleichsweise genau an. So konnte ich bei unserer Wanderung auf dem Hubertusweg im Sauerland nur eine Abweichung von ca. 1% feststellen.

Die Funktion Höhenaddition summiert zudem alle aufgestiegenen Meter. Damit kann man auf einen Blick erkennen, welcher Höhenunterschied insgesamt auf einer Tour zurückgelegt wurde. Auch über mehrere Tage. Eine tolle Funktion! Im Höhenmesser-Datenspeicher können außerdem bis zu 40 Höhendaten abgelegt und jederzeit wieder aufgerufen werden. Jeder Datensatz besteht dabei aus einer gemessenen Höhe kombiniert mit Datum und Uhrzeit. Zusätzlich zu den einzelnen Höhen werden außerdem die maximale Höhe und die minimale Höhe während einer Messung gespeichert.

Barometer

Ein spezieller Sensor in der Gunung Bintang misst den Luftdruck (Messbereich: 260/1.100 hPa.) und zeigt den aktuell gemessenen Wert auf dem Display an. Die Luftdruckgrafik zeigt die vorherigen Messwerte aus einem Zeitraum von bis zu 10 Stunden an. Dadurch ist es möglich, vorzeitig eine Wetterentwicklung zu erkennen.

Ein steigender Luftdruck zeigt an, dass das Wetter besser wird und ein fallender Luftdruck, dass das Wetter schlechter wird. Fällt der Luftdruck sehr schnell und stark, ist das ein Anzeichen für ein aufkommendes Unwetter. Dadurch ist es möglich, mit der Uhr einen Wetterwechsel zu prognostizieren und man kann darauf frühzeitig reagieren. Gerade in den Bergen eine extrem wichtige Funktion!

Thermometer

Die Gunung Bintang misst auch die Umgebungstemperatur der Uhr und zeigt diese in Grad Celsius (-10°C /+60°C) an. Die Temperatur wird beim tragen der Uhr jedoch nicht genau angezeigt, da die Körperwärme das Messergebnis verfälscht. Damit man die korrekte Temperatur angezeigt bekommt, muss man die Uhr erst ablegen. Bis man dann die richtigen Werte bekommt, dauert es jedoch eine gewisse Zeit. Was in meine Augen die Funktion obsolet macht.

Mondphasenanzeige und Ebbe-Flut-Indikator

Zu den weiteren Funktionen der Gunung Bintang gehört eine Mondphasenanzeige. Dabei werden die  Mondphasen symbolisch angezeigt und das individuell nach eingestellter geografischer Lage. Nützlich ist auch der Ebbe-Flut-Indikator, der die Gezeitenphasen in Abhängigkeit vom Gezeitenintervall und der individuell eingestellten geografischen Lage anzeigt.

Weitere Funktionen

Die Stoppfunktion zeigt die abgelaufene Zeit, Zwischenzeit und Endzeit mit einer Genauigkeit von Hundertstelsekunden an. Die Messkapazität der Uhr reicht bis zu 24 Stunden. Der Countdown-Timer hilft bei der Erinnerung an besondere oder wiederkehrende Ereignisse, indem er zum eingestellten Zeitpunkt ein akustisches Signal abgibt. Diese Funktion ist besonders praktisch für die tägliche Einnahme von Medikamenten oder Intervalltraining.

Mit dem Yacht-Timer kann man eine Countdown-Startzeit auf einen Zeitraum von 1 bis 10 Minuten einstellen. Ein hörbares Signal ertönt dann einmal zu jeder abgelaufenen Minute. Innerhalb der letzten 10 Sekunden vor dem Start ertönt dieses Signal sekündlich.

Die Uhr hat außerdem fünf, unabhängige Tagesalarme, mit denen man sich mit einem akustisches Signal an täglich wiederkehrende Ereignisse erinnern kann. Zusätzlich macht ein abstellbarer Alarm auf den Ablauf jeder vollen Stunde aufmerksam.

Vermisst habe ich bei der Pro Trek Gunung Bintang eine Anzeige der Sonnenauf-/-untergangszeit, denn diese Information ist gerade bei Outdooraktivitäten extrem hilfreich.

Sonstiges

Die Gunung Bintang ist für Temperaturen bis -10 °C ausgelegt. Damit ist die Uhr nahezu Kälteunempfindlich, denn durch das Tragen am Handgelenk wird sie selten solchen Temperaturen ausgesetzt sein. Die Uhr hat eine Wasserdichtigkeits-Klassifizierung von 20 Bar bzw. 200 Meter.

Die Meter Angabe bezieht sich jedoch nicht auf eine Tauchtiefe, sondern auf den Luftdruck, welcher im Rahmen der Wasserdichtigkeitsprüfung angewendet wurde. Die 20 Bar Klassifizierung reicht zum Freitauchen ohne Geräte aus. Beim Schwimmen hat die Uhr bisher absolut dicht gehalten.

Mein Fazit

Die CASIO Pro Trek PRW-2500-1ER „Gunung Bintang“ ist ein nützlicher Outdoor-Begleiter und bietet für mich viele Funktionen, die ich Outdoor brauche. Egal ob in den Bergen oder am Meer. Digitalkompass, Höhenmesser,  Barometer, Thermometer, Mondphasenanzeige und Ebbe-Flut-Indikator lassen fast keine Wünsche offen, auch wenn ich eine Sonnenauf-/-untergangszeitanzeige bei der Uhr vermisse.

Auch bei der Genauigkeit muss man Abstriche machen, daher kann die Uhr auch kein professionelles Equipment ersetzen. Soll sie aber auch nicht. Durch den Funksignalempfang hat man dafür fast auf der ganzen Welt die exakte Uhrzeit und die Solarzellen versorgen die Uhr zuverlässig mit umweltfreundlicher Energie. Was ich richtig genial finde.

Trotz der vielen Funktionen ist die Bedienung der Uhr einfach und durchdacht. Die großen Knöpfe lassen sich auch mit Handschuhen gut drücken und durch die eindeutigen Bezeichnungen der Knöpfe sind die einzelnen Funktion sofort aufrufbar. Daneben trägt sich die Uhr sehr angenehm und sieht durch die markante schwarze Optik nicht nur Outdoor gut aus.

Die Gunung Bintang von CASIO ist im Fachhandel oder in Onlineshops erhältlich. Weitere Informationen und ein Händlerverzeichnis findet ihr auf der Internetseite von Pro Trek.

Anmerkung: Die Uhr wurde mir freundlicherweise von Casio für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Meine Meinung ist jedoch wie immer nicht beeinflussbar.

Bei diesen Online-Shops, kannst Du die Casio Gunung Bintang zum Beispiel kaufen:

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

20 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schön geschrieben.

    Da war ich ja schon ganz angetan von der Uhr, als ich unten leider lesen musste, „auch wenn ich eine Sonnenauf-/-untergangszeitanzeige bei der Uhr vermisse“.

    Das wär mir schon wichtig gewessen. Muss ich mir wohl doch weiterhin mit Android Apps behelfen.

    Schönen Gruß

    • Dank dir!

      Die Sonnenauf und -untergangszeit ist bei vielen Touren eine wertvolle Information. Daher hätte eine entsprechende Anzeige die Ausstattung der Uhr in meinen Augen nahezu perfekt gemacht. Aber auch ohne diese Anzeige, finde ich die Uhr richtig gut, vor allem wegen dem weltweiten Funkempfang und dem unabhängigen Solarbetrieb. Muss halt jeder für sich entscheiden, welche Funktionen er benötigt.

  2. Hallo,
    es kommt wirklich einfach darauf an welche Funktionen einem wichtig sind , bzw. wobei man die Uhr hauptsächlich einsetzt. Ich brauche als Angler vor allem die Tiden Anzeige, das Barometer und 20 bar . Sonnenauf- und untergangs Info finde ich auch nett, sehe ich aber auch wenn ich aus dem Fenster gucke :)
    Was man gar nicht hoch genug loben kann und das betrifft alle Benutzer ist die Solarzelle mit Akku . Keine Angst vor leeren Batterien. Kein öffnen des Gehäuse mehr mit anschließenden Dichtigkeitsproblemen . Das bieten die meisten anderen Hersteller nicht und erhöht die Alltagstauglichkeit doch ungemein.

  3. Ich finde die Funktionen der Uhr auch genial, vor allem die Solarfunktion und den Funksignalempfang. Die Sonnenauf- und Untergangsanzeige wäre quasi das i-Tüpfelchen gewesen. Und natürlich sollte diese für die nächsten Tage im voraus angezeigt werden. Sonst macht es ja wirklich keinen Sinn.

  4. Hallo,bin neu hier möchte vorab alle grüssen !!!Hätte eine Frage zur Casio Pro Trek 2500:
    Komme bis auf den Höhenmesser mit der Uhr super klar!Dieser macht mir etwas Kopfzerbrechen!Wie kann ich z.Bsp eine Höhe in Holland messen ohne ,dass er mir den Höhenunterschied von einer vorher gemessenen Punkt anzeigt?Sprich einfach nur die aktuelle Höhe an ORT B ohne nachrechnen zu müssen???Den Bezugspunkt habe ich auch lt Bedienungsanleitung ausgeschaltet ,jedoch muss ich immer mit der Höhendifferez arbeiten….Kann mir jemand weiterhelfen ???Danke für Eure Hilfe
    MG Martin

    • Hi Martin,

      du musst in Holland die Höhenangabe kalibrieren, in dem du eine genaue Bezugshöhe aus einer verlässlichen Quelle, z.B. Wanderkarte, an der Uhr einstellt. Wenn du das getan hast, zeigt dir die Uhr auch in Holland die Höhe an. Auch wenn wahrscheinlich nicht viel angezeigt wird ;-)

  5. ;-) Naja die hollandischen Berge werden der Uhr wohl nicht aufs Gemüt schlagen!!!Das dies so funktioniert ist mir klar,aber wozu brauche ich einen Höhenmesser wenn ich die Höhe schon aus einer Quelle weiss…??Ausser natürlich für Höhenunterschiede von A nach B …Was ich meine ist folgendes ich gehe zu Punkt A drücke den Alti und lese 695 m…jetzt steige ich bergauf drücke Alti und siehe da 710 m fertig!!Meine Uhr zeigt aber zuerst 695 m und dann 695 plus den Differenzwert von 15 m!Ich muss also den Differenzwert löschen und dann erst wieder die aktuelle Höhe erfragen !Ich kann also die Berechnung bzw den Bezugswert nicht ausschalten?Beschrieben wäre das ein ausschalten (in den set modus und gleichzeit com und alti drücken also a,c dann off)möglich ist,danach wird mit Lufdruck, wenn auch ungenauer,berechnet …MFG Martin

    • Die Uhr misst den absoluten Luftdruck und berechnet daraus die Höhe in Bezug auf Meereshöhe. Um richtige bzw. möglichst genaue Messergebnisse zu erhalten, sollte daher vor einer Aktivität der Höhenreferenzwert eingeben werden. Es geht nur darum, möglichst genaue Werte zu erhalten.

      Dein Problem verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Es wird doch immer die Höhe über N.N. angezeigt…?

      Am besten wendest du dich mal an den Support von Casio.

      Viele Grüße,

      Jens

  6. Hallo Jens danke für deine Antwort,genau da liegt das Problem,ich kann trotz richtiger Anwendung bzw Vorgehensweise den Bezugspunkt nicht deaktivieren bzw die Höhenangabe per Luftdruckmessung aktivieren…Leider meldet sich von Casio niemand…Danke trotzdem für deine Hilfe…
    MG Martin

  7. Hallo Jens, ich wollte dich nur darauf hinweisen das man das Themometer auch kalibrieren kann. Einfach die Uhr an den Arm machen und ein paar Minuten warten bis die Körpertemperatur angenommen wurde. Dann mit einem Thermometer abgleichen das neben dir steht und die Temperatur dann auf diesen Wert einstellen. Fertig. Bei mir stimmt die Anzeige mit etwa 0.01° C differenz.

    @Martin
    Dein Problem ist mir auch nicht wirklich klar?!?

  8. Seit kurzem bin ich Besitzer einer Gunung Bintang PRW-2500-1ER. Ein herrliches Teil.
    Nur eine kurze Anfrage : Da ich im September nach Kuba reise ( und die Uhr muss mit)
    möchte ich auch dort die genaue Zeit haben. Um das Funksignal zu empfangen muss ich den Städte Cod ändern oder stellt die Uhr sich selbstständig auf US Signal ein?
    Gruß
    Alex

    • Hallo Alexander,

      sobald die Uhr ein Funksignal empfängt, sollte sie sich automatisch auf die richtige Uhrzeit einstellen

      Viele Grüße und weiterhin viel Spaß mit der Uhr!

      Jens

Schreibe einen Kommentar