Praxistest: Fjällräven Skogsö Jacket

Ich habe die letzten Wochen die Skogsö Jacket des schwedischen Outdoor-Pioniers Fjällräven getestet, eine Trekking-Jacke aus dem legendärem G-1000 Material, die wie geschaffen für das Frühjahr ist.

Auch wenn sich dieser Eingangssatz für dich nicht ungewöhnlich anhört, war die Ausgangssituation für den Test sowie der Test selbst für mich völliges Neuland.

Warum dies so war und ob sich die Skogsö Jacket in der Outdoor-Praxis bewährt hat, erfährst du in diesem Testbericht.

Eine völlig neue Ausgangssituation

Als der Outdoor-Händler Globetrotter mich gefragt hat, ob ich nicht Interesse hätte etwas von Fjällräven zu testen, war dies erst mal nicht ungewöhnlich. Dennoch war die Ausgangssituation für den Test dann doch eine völlig neue:

Denn anstatt wie sonst üblich einfach das Testprodukt zugeschickt zu bekommen, hatte ich die Möglichkeit mich bei Globetrotter in Köln anlässlich der Eröffnung der neuen Fjällräven-Erlebnisfläche über die Outdoormarke aus Schweden zu informieren und durfte mir dabei vor Ort selbst eine Jacke für den Test aussuchen.

Außerdem hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas von Fjällräven getestet.

Neue Fjällräven-Erlebnisflächen bei Globetrotter

In diesem Frühjahr schafft Globetrotter in seinen Filialen noch mehr Platz für das Sortiment von der Marke mit dem Polarfuchs als Logo, die bereits 1960 von Åke Nordin in der nordschwedischen Kleinstadt Örnsköldsvik gegründet wurde.

Anlässlich der Eröffnung der neuen Fjällräven-Welt in Köln konnte ich mich zusammen mit anderen Bloggern aus erster Hand über die Marke Fjällräven informieren, bekam Experten-Informationen zu den neuesten Fjällräven-Produkten und habe mich bei der Auswahl einer Testjacke von Globetrotter Mitarbeitern beraten lassen.

Beeindruckt hat mich dabei, wie wichtig Fjällraven das Thema Nachhaltigkeit ist und das gesamte Unternehmen sein Handeln danach ausrichtet. Fjällraven nennt das den Fjällraven Way.

Auch die große Auswahl an Fjällräven-Produkten auf stattlichen 441 Quadratmetern im Globetrotter Köln ist wirklich beeindruckend und die Präsentation des Sortiment ist mehr als stimmig.

Die Beratung und die Fachkompetenz der Mitarbeiter bei Globetrotter genießt bei Frischluft-Fans seit jeher einen sehr guten Ruf und hat mich auch in der Kölner Filiale überzeugt. Die Leute im Globi wissen schon, von was sie reden. Wenn du mal in Köln bist, schau unbedingt mal in den Globetrotter rein. Es lohnt sich!

Daneben haben wir mit Alix von Melle die erfolgreichste deutsche Höhenbergsteigerin persönlich kennen gelernt und haben zum Abschluss gebannt dem Vortrag des Dokumentarfilmers Andreas Kieling gelauscht.

Vielen Dank an die Mitarbeiter von Fjällraven und Globetrotter für den interessanten und spannenden Tag!

Fjällräven Skogsö Jacket

Die Skogsö Jacket von Fjällraven ist eine leichte aber trotzdem robuste Outdoor-Jacke aus dem selbstentwickelten und bewährten G-1000 Material. An besonders beanspruchten Stellen kommt das robuste G-1000 original Material zum Einsatz.

Der Rest der Jacke ist aus dem leichten und dünneren G-1000 Lite. Beide Materialien sind wind- und wasserabweisend, bieten UV-Schutz und sind moskitosicher.

Die Jacke hat zwei Brusttaschen sowie zwei seitliche Eingrifftaschen, die mit Reißverschlüssen geschlossen werden können. Sowohl Kapuze als auch der Saum lassen sich in der Weite verstellen.

Details

  • Material: G-1000 / G-1000 Lite (65 % Polyester, 35 % Baumwolle)
  • Kapuze mit Volumenregulierung
  • Zwei Reißverschluss-Brusttaschen
  • Zwei Reißverschluss-Eingrifftaschen.
  • Zwei einfache Innentaschen
  • Zwei-Wege-Front-Reißverschluss
  • Vorgeformte Ellenbogenpartie
  • Ärmelbündchen mit Druckknöpfen
  • Schnürzug im Saum
  • Größen: XS – XXL
  • Gewicht: 700 Gramm (Größe L, nachgewogen)
  • Preis: 229,95 Euro (UVP)

Praxistest

Ich habe die Skogsö Jacket seit Anfang März bei mehreren Wanderungen, beim Geocaching sowie in der Freizeit getragen.

Material und Verarbeitung

Bei dem Skogsö Jacket sind Schulterbereich, Kapuze und die Hinterseite der Ärmel aus dem robusten G-1000 Funktionsgewebe von Fjällräven. G-1000 besteht aus einem Gemisch aus 65 % Polyester und 35 % Baumwolle, welches mit einer dünnen Schicht Greenland Wax eingewachst ist.

Nicht so beanspruchte Stellen sind aus G-1000 Lite, welches ebenfalls aus 65 % Polyester und 35 % Baumwolle hergestellt wird, jedoch weniger wiegt und kühler ist als das klassische G-1000. Beide Materialien haben eine weiche, baumwollartige Haptik.

Das klassische G-1000 Material zeichnet sich im Outdoor-Einsatz für mich durch seine extreme Widerstandsfähig aus. Beim durch das Unterholz pirschen während des Geocachings hat der Kontakt mit Ästen, Sträuchern (mit oder ohne Dornen) dem Material absolut nichts aus gemacht. Risse oder Winkelhaken braucht man bei dem Material wirklich nicht zu fürchten. Auch das G-1000 Lite hat sich immer noch als ausreichend reißfest erwiesen.

Die Jacke ist zudem sehr hochwertig und mit viel Liebe zum Detail verarbeitet: An den Zippern befinden sich z.B. kleine Lederanhänger als Greifhilfe, an der Seite eine kleine schwedische Fahne. Und das Markenzeichen der Polarfuchs, sowie der Schriftzug Fjällräven ist auf vielen Jacken-Details zu finden.

Auf der Innenseite der Jacke ist sogar eine G-1000 Wachsanleitung eingenäht, mit Informationen, wie die Jacke einfach mit Greenland Wax nachgewachst werden kann!

Ein stabiler Jacken-Aufhänger unterstreicht zudem den Anspruch von Fjällräven, haltbare und beständige Produkte herzustellen.

Schnitt und Passform

no images were found

Die Skogsö Jacket hat eine lockere und etwas breitere Schnittführung. Sie fällt insgesamt etwas größer aus, so dass ich in der Größe L noch ganz bequem eine dickere, mittlere Schicht drunter tragen kann.

Die Jacke ist zudem länger geschnitten und reicht mir fasst über das Gesäß, wodurch der Nierenbereich selbst beim Rad fahren vor kaltem Wind und Regen geschützt wird. Auch die Ärmel sind länger geschnitten, damit diese beim hoch greifen nicht runterrutschen.

Durch den großzügigen Schnitt hat die Skogsö Jacket eine bequeme Passform, welche viel Bewegungsfreiheit und ein luftiges Trageverhalten bietet.

Ausstattung und Bedienung

Die groß geschnittene Kapuze der Skogsö ist helmtauglich und lässt sich vorne und hinten im Volumen regulieren. Das Zugband am Hinterkopf und die beiden vorderen Zugbänder lassen sich auch nur mit einer Hand bedienen. Die beiden vorderen Schnürzüge der Kapuze liegen außen und sind dadurch auch bei geschlossener Jacke zu bedienen. Was mir persönlich immer am besten gefällt.

Die beiden oberen Reißverschluss-Taschen sitzen über Kreuz und werden nicht vom Brustgurt eines Rucksacks verdeckt. Beide Taschen bieten ausreichend Stauraum für Smartphone und Co. und können auch zur Belüftung genutzt werden, da sie mit Mesh hinterlegt sind.

Die beiden unteren Eingrifftaschen werden ebenfalls mit Reißverschlüssen geschlossen und liegen hoch genug, dass auch der Zugriff mit angelegten Rucksack- oder Klettergurt möglich ist. Die Taschen bieten weiteren Platz für wichtige Gegenstände, können jedoch nicht zu Belüftung genutzt werden. Die beiden Innentaschen fallen sehr einfach aus und sind nicht verschließbar, lassen sich aber auch als zusätzlichen Stauraum nutzen.

Alle Außentaschen sind mit einer kleinen Schutzleiste abgedeckt und kleine Lederanhänger an den Zippern erleichtern das Greifen auch mit Handschuhen.

Der nicht wasserfeste oder -wasserabweisende Zweiwege-Frontreißverschluss von YKK läuft sehr leichtgängig und ist mit einer Schutzleiste abgedeckt, welche mit drei Druckknöpfen unten, im Brustbereich und am Kinn an der Jacke fixiert werden kann. Dadurch bleibt diese auch bei starken Wind dort, wo sie hin gehört. Im oberen Bereich ist der Reißverschluss mit einem großzügigen Kinnschutz hinterlegt, was Bartträger freuen wird.

Die Ärmelbündchen lassen sich mit Druckknöpfen in der Weite verstellen. Der Jackensaum kann mit zwei in den unteren Taschen befindlichen elastischen Zugbändern enger gezogen werden. Zum lockern des Saums befinden sich vorne auf der Innenseite des Saums zwei Stopper.

Trage- und Klimakomfort

Die Skogsö Jacket trägt sich durch den weiteren Schnitt und die vorgeformten Ellbogen sehr bequem, da selbst bei ausfallenden Bewegungen nichts spannt oder einengt. Dennoch ist das G-1000 Material nicht so elastisch wie Softshell und auch etwas steifer. Die Robustheit des Materials geht eindeutig zu Lasten der Dehnbarkeit.

Die Atmungsaktivität relativ gut, da an den Stellen wo man schneller schwitzt das dünnere G-1000 lite verarbeitet ist. Wird es zu warm in der Jacke, lassen sich die Mesh hinterlegten Brusttaschen zur Belüftung nutzen, was jedoch nicht so effektiv ist, wie lange Unterarm-Reißverschlüsse. Aber besser als nix.

Wind- und Wetterschutz

Das dichte, gewachste G-1000 Gewebe ist nahezu winddicht. Selbst bei stärkeren Wind habe ich in der Jacke kaum einen Luftzug gespürt. Durch den abgedeckten Frontreißverschluss kann es auch nicht unangenehm durch den Reißverschluss in die Jacke reinziehen.

Das Wachs verleiht dem G-1000 Material zudem eine wasserabweisende Eigenschaft. Wasser perlt durch das imprägnierte Wachs schön in kleinen Tröpfchen von der Oberfläche der Jacke ab. So bietet die Skogsö selbst bei stärkeren Regen einen guten Schutz vor Wasser, der einen jeden Frühlingsschauer trocken überstehen lässt. Bei lang anhaltenden Regen saugt sich aber auch das G-1000 Gewebe irgendwann voll.

Jedoch besteht die Möglichkeit, den Grad des Wetterschutzes der Jacke durch Auftragen von mehr oder weniger Greenland Wax anzupassen. Mehr Wachs bedeutet jedoch auch gleichzeitig schlechtere Atmungsaktivität.

Durch die perfekt sitzende und optimal geschnittene Kapuze mit dem großen Schirm, den hochgeschlossenen Kragen sowie den längeren Schnitt schützt die Skogsö Jacket großflächig vor Wind und Wetter.

Abgesehen von Wind und Wetter bietet das dichte G-1000 Material auch noch Schutz vor UV-Strahlen (50+) und Insektenstichen (nicht G-1000 lite).

Mein Fazit

Die Fjällräven Skogsö Jacket ist durch das robuste und mit Wachs imprägnierte G-1000 Gewebe eine sehr strapazierfähige und funktionelle Outdoor-Jacke, die für mich am besten für raue Bedingungen geeignet ist und trotzdem auch im Alltag gut aussieht.

Das gewachste G-1000 Gewebe sowie die perfekte Konstruktion der Jacke, bieten hervorragenden Wetterschutz. Je nach Bedarf kann dieser durch dickeres auftragen oder auswaschen des Wachs an das Einsatzgebiet angepasst werden.

Die Ausstattung der Skogsö Jacket ist sehr funktional und durchdacht und lässt keine Wünsche offen. Jedoch geht das strapazierfähige Material sowie die üppige Ausstattung zu Lasten der Atmungsaktivität und des Gewichtes.

Dafür glänzt die Skogsö Jacket mit einer top Bedienung und luftig, lockeren Tragekomfort und ist für mich insgesamt eine robuste Alternative zur Softshell.

Anmerkung: Die Jacke wurde mir freundlicherweise von Globetrotter für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Meine Meinung ist jedoch wie immer nicht beeinflussbar.

Bei diesen Online-Shops, kannst Du die Skogsö Jacket zum Beispiel kaufen:

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar