Die perfekte Trekking-Hose für das Frühjahr: Die Schöffel Hybrid Trail Pant

Ich muss zugeben, Schöffel war noch nie meine bevorzugte Marke, wenn es um Outdoor-Bekleidung ging. Die von Schöffel angebotenen Produkte, waren für mich eher etwas für die reifere Wandergeneration. Mein fast siebzigjähriger Vater hat sich vor kurzem erst noch eine Funktionsjacke von Schöffel gekauft!

Die Schöffel Hybrid Trail Pant

Auch wenn die traditionsreiche deutsche Firma aus Schwabmünchen unbestritten sehr gute, qualitativ hochwertige und innovative Bekleidung herstellt, habe ich mich aus den zuvor beschriebenen Gründen kaum für deren Produkte interessiert.

Doch dann kam alles anders: Ich war auf der Suche nach einer Trekking-Hose für das Frühjahr. Nicht zu dick und nicht zu dünn sollte sie sein – eben für die Übergangszeit.

Im Fachgeschäft meines Vertrauens hatte ich dann verschiedene Hosen zur Auswahl: Eine Hose von Fjällräven aus G-1000 , die Haglöfs Dyno Pant, die Fiamma Pant von Mammut und eben die Hybrid Trail von Schöffel.

Und zu meinem großen Erstaunen, hat mich bei der Anprobe die Hybrid Trail Pant von Schöffel am meisten überzeugt!

Die Hybrid Trail ist aus der ACF-Stretch-Funktionsfaser (95% Polyamid und 5% Elasthan) mit Wasser-Abperl-Effekt. Die Elastische Faser sorgt für gute Bewegungsfreiheit und ist Klimaregulierend und Atmungsaktiv. Gesäß und Kniebereich sind mit Fleeceinnenfutter gefüttert. Die Hose hat einen integrierten Gürtel, zwei Seitentaschen mit Reissverschlüssen mit wasserabweisenden Effekt und zwei Gesäßtaschen mit Zipp. Das Beinende hat Schuhhacken und dezente Kordelzüge. Der Clou sind die seitliche Lüftungsreißverschlüsse: Bei schweißtreibenden Touren kann man dadurch zusätzlich „Dampf“ ablassen.

Das gute und angenehme Tragegefühl und die technischen Details waren dann auch die Punkte, die mich von der Hybrid Trail überzeugt haben. Nicht zu letzt bietet die Hose ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

In der Praxis trägt sich die Hybrid Trail sehr gut und erfüllt meine Ansprüche an eine Hose für die Übergangszeit zu 100%: Wenn es noch kühl ist, wärmt das Fleeceinnenfutter an den Stellen, die erfahrungsgemäß als erstes auskühlen. Wenn es wärmer ist oder anstrengend wird, kann man sich schnell und einfach durch öffnen der seitliche Lüftungsreißverschlüsse Abkühlung verschaffen. Wenn das noch nicht reicht, kann die Hose durch den Kordelzug am Beinende auch noch hochgeraft werden. Flexibler geht es nicht.

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar