#Bloggerwandern in Rheinland-Pfalz

Vom 1. -3. Mai war ich zusammen mit anderen Wander-, Outdoor- und Reise-Bloggern an der Mosel in Bernkastel-Kues zum ersten Bloggerwandern in Rheinland-Pfalz.

Dazu eingeladen hatte uns Rheinland-Pfalz Tourismus, Mosellandtouristik und das Ferienland Bernkastel-Kues. Im Rahmen des Treffens wurde uns die Urlaubsregion vorgestellt und wir haben an der 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig teilgenommen.

Was wir bei dem Bloggertreffen vor der 24-Stunden-Wanderung so alles gesehen und erlebt haben, erfährst du in diesem Artikel.

1. Bloggertreffen Rheinland-Pfalz

Im Rahmen der diesjährigen 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig haben die drei oben genannten Tourismusorganisationen erstmalig auch ein Bloggertreffen organisiert.

Die Touristiker aus RLP sind schon lange aktiv im Social Web und da war es wohl die logische Konsequenz, auch mal eine Gruppe von Bloggern nach Rheinland-Pfalz einzuladen. Den passenden Rahmen sollte die 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig bieten.

Die Idee, dass Bloggertreffen mit dem 24-Stunden-Wanderevent zu verbinden, fand ich sofort richtig gut. Denn so konnte ich mich endlich auch mal der Herausforderung stellen, rund um die Uhr zu wandern. Und andere Blogger persönlich zu treffen, ist natürlich auch immer wieder eine schöne Sache.

Gleichzeitig war durch den Feiertag vor der 24-Stunden-Wanderung noch Zeit, die Region um Bernkastel-Kues ein wenig kennen zu lernen. Denn wenn Touristiker einladen, dann wollen sie ihren Gästen natürlich auch zeigen, was die Urlaubsregion so zu bieten hat.

Schnupperwanderung auf dem Moselsteig

Und deshalb ging es nach einer herzlichen Begrüßung durch die drei Organisatoren an dem Tag vor der 24-Stunden-Wanderung zum Einlaufen auf einen Teil des Moselsteigs. Eine gute Gelegenheit, die Beine in Schwung zu bringen, die Füße warm zu laufen, sich untereinander kennen zu lernen und etwas über den Premiumwanderweg Moselsteig zu erfahren.

Auf der Busfahrt zum Startpunkt unserer kleinen Wanderung gab es dann bereits ein paar Informationen über die Urlaubsregion und den weiteren Ablauf.

Zudem bekam jeder von uns noch einen wasserfesten Packsack geschenkt, der neben Informationsmaterial auch fast alles beinhaltete, was der Wanderer für eine 24-Stunden-Wanderung so gebrauchen kann. Von Blasenpflastern bis hin zu Wrightsocks – die blasenfreies Wandern versprechen – war fast alles Wichtige dabei. Das Highlight war jedoch ein speziell gestaltetes Bloggerwandern-Funktionsshirt.

Von dem beschauliche Dorf Starkenburg oberhalb der Mosel sollte es dann wenig später auf einem kurzem Abschnitt des 365 Kilometer langen Moselsteigs Richtung Trarbach gehen. Zum Glück, war das Wetter mit einem Sonne-Wolken-Mix viel besser, als es für den Tag vorhergesagt war.

Zum Beginn erfuhren wir von Christiane Heinen von der Mosellandtouristik interessantes zum Konzept des Moselsteigs und zu den Seitensprüngen an der Mosel, die hier ganz ohne schlechtes Gewissen begangen werden können. Die Stimmung war sofort gut und wir hatten jede Menge Spaß. Auch, weil wir Blogger doch alle irgendwie gleich ticken und jede japanische Reisegruppe alt aussehen lassen.

Dann ging es endlich los. Über einen schmalen Waldpfad wanderten wir auf einem schönen Teilstück des Moselsteigs parallel zum Hang und zur Mosel. Immer wieder ergaben sich herrliche Aussichten ins Moseltal und über die typische Weinkulturlandschaft der Moselhänge. Und die Vorfreude auf die 24-Stunden-Wanderung am nächsten Tag wurde bei mir mit jedem neuen Ausblick größer.

Als wir schließlich zur Ruine der Höhenburg Grevenburg kommen, wartete dort schon ein Picknick auf uns und das erste Gläschen Moselwein. Nach dem wir uns gestärkt hatten, bleib noch ausgiebig Zeit zum fotografieren und erkunden der Burgruine. Schließlich wurde noch ein Gruppenfoto gemacht und dann ging es wieder zurück zum Bus. Das wir vorher noch einen Abstieg bewältigen müssen, hatte uns vorher leider niemand gesagt. Vielleicht hätte ich es dann bei einem Glas Wein belassen…

Stadtführung mit dem Bernkasteler Doctor

no images were found

Nach dem einchecken in das Hotel Bernkastler Hof stand kurze Zeit später auch schon der nächste Programmpunkt an: Eine Stadtführung mit dem Bernkasteler Doctor.

Dieser begrüßte uns im mittelalterlichen Mediziner-Gewand am Karlsbader Platz in Bernkastel und berichtete uns in altertümlicher Sprache von der berühmten Doctor-Sage:

Der Legende nach, soll der Wein, den der Trierer Kurfürst Boemund II. während eines Aufenthaltes auf der Burg Landshut „verschrieben“ bekam, diesen von einer schweren Krankheit geheilt haben. Darauf hin soll er den Wein, der auf einem Steilhang direkt über Bernkastel angebaut wurde, als den „wahren Doctor“ bezeichnet haben.

no images were found

Seit dem ist dieser spezielle Wein als „Doctor-Wein“ berühmt und das Beste ist: Der Mediziner hatte in seiner ledernen Medizinertasche verschiedene Sorten vom Doctor-Wein zur Verköstigung dabei, damit wir uns selbst von der belebenden Wirkung des Weins überzeugen können. Vielleicht hilft die Medizin ja auch vorbeugend bei der Bewältigung unseres Wander-Marathons am nächsten Tag?

Und so begleitete uns der Mosel-Wein in verschiedenen Geschmacksrichtungen während der gesamten Führung durch die sehenswerte historische Altstadt von Bernkastel. Wir erfuhren, dass der Bernkasteler Doctor der teuerste und berühmteste Weinberg Deutschlands ist und das drei an der Mosel erzeugte Rieslingweine mit 100 Parker-Punkten ausgezeichnet wurden und damit zu den weltbesten Weinen zählen.

Daneben wusste unser kundiger Stadtführer noch viel über die historischen Bauwerke, Fachwerkhäuser, Plätze, die Burgruine Landshut, dem Doctorbrunnen sowie die verheerenden Jahrhunderthochwasser an der Mosel zu berichten.

Die Führung endete schließlich wieder auf dem Karlsbader Platz, wo wir von dem Doctor mit einem schönen Zitat verabschiedet wurden.

Kulinarisches im Alten Brauhaus

Im Anschluss an die Stadtführung stand noch ein kulinarischer Abend im Alten Brauhaus mit anschließenden gemütlichen Beisammensein auf dem Programm.

Natürlich drehten sich fast alle Gespräche nur um ein Thema: Was erwartet uns bei der 24-Stunden-Wanderung und werden wir die Herausforderung meistern?

Wie es dann letztendlich war, 24 Stunden zu wandern, erfährst du in meinem Artikel über die 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig, der hier in ein paar Tagen erscheinen wird.

Titelfoto: © Rheinland-Pfalz Tourismus

Folgende Blogger waren auch noch dabei und haben teilweise schon über das Treffen geschrieben

Fotogalerie

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin nun wirklich gespannt, wie es dir auf deinen 80km ergangen ist.

    Der Wein hatte erst am Abend eine Chance, sonst hätte ich vermutlich einen sehr schnellen „Abstieg“ zum Bus erlebt :D

  2. Hi Jens… ich finde es schön zu sehen, dass Dir Wein und Region scheinbar gut getan haben- möchte jetzt aber den Lesern nicht vorweggreifen, wie die Geschichte ausgegangen ist… es war ja nicht der letzte Weinkontakt ;-)

    Liebe Grüße und auf bald,
    Karin

  3. Wie ich sehe habt Ihr in meinem Geburtsort Bernkastel-Kues schon ordentlich Spaß gehabt! Schade, dass ich zeitlich nicht mit auf der Strecke sein konnte.

    Jetzt bin ich auf Deinen 80km-Bericht gespannt!

    LG Michael von OutdoorSucht.de

  4. Pingback: So habe ich die 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig erlebt – Hiking Blog

Schreibe einen Kommentar


Bleib in Kontakt und erhalte aktuelle News!schliessen
Powered by LikeJS
oeffnen