Outdoor-Tipp des Monats: So bereitest du deine Füße auf extreme Wanderungen vor

Unsere Füße sind das meistbeanspruchte Körperteil beim Wandern und sollten daher immer deine volle Aufmerksamkeit haben. Besonders wenn Du an einer 24-Stunden-Wanderung, einem Mammutmarsch oder Wandermarathon teilnehmen möchtest.

Mit meinem Outdoor-Tipp des Monats Juli, kannst Du deine Füße auf solche extremen Wanderungen optimal vorbereiten.

Was für jede Wanderung gilt

Eingelaufene und perfekt sitzende Wanderschuhe sowie passende Funktionssocken sind elementare Grundvoraussetzungen für ein unbeschwertes Wandervergnügen ohne Blasen und Druckstellen.

Doch bei Wanderungen mit 50 Kilometern oder mehr reicht das oft nicht aus. Zumindest bei mir nicht, da ich leider schnell zu Blasen neige. Wenn es dir ähnlich geht, dann helfen dir vielleicht meine Tipps.

Mein Outdoor-Tipp des Monats Juli: Füße auf extreme Wanderungen vorbereiten

  • Laufe so oft wie möglich Barfuß, dass macht deine Füße unempfindlicher und stärkt deine Fußmuskulatur
  • Entferne ca. 1 Woche vorher Verhärtungen oder zu dicke Hornhaut vorsichtig mit einem Hornhautschwamm.
  • Creme danach jeden Abend deine Füße mit Hirschtalgcreme (bei mir hat sich Hirschtalg-Fußcreme von Scholl oder DM bewährt) oder einer anderen rückfettenden Fußcreme ein. Das stärkt die Hautbarriere und macht die Haut geschmeidig.
  • Schneide zwei Tage vor der Wanderung deine Fußnägel kurz und feile die Nägel leicht rund.
  • Tape unmittelbar vor der Wanderung die Stellen an deinen Füßen ab, wo du am ehesten zu Blasen neigst. Ich verwende dazu Leukoplast.
  • Creme danach deine Füße reichlich mit Hirschtalg-Fußcreme ein.
  • Achten beim Anziehen der Schuhe auf einen faltenfreien Sitz deiner Funktionssocken.
  • Schnüre deine Schuhe nicht zu eng und fest.
  • Ziehe in den Pausen deine Schuhe und Socken aus. So können die Schuhe lüften und deine Füße trocknen.
  • Wechsel bei Pausen deine Funktionssocken und creme deine Füße mit Hirschtalg-Fußcreme ein.

Beim ersten Anzeichen von einem leichten brennenden Gefühl oder geröteter Haut an deinen Füßen solltest du sofort reagieren und die Stelle behandeln. Tape die Stelle ab oder verwende ein Gel-Schutzpolster. Beides reduziert die Reibung und schützt vor Druckstellen.

Einige Langstrecken-Wanderer schwören auf die doppellagigen Wandersocken von WrightSocks, die durch die Konstruktion ebenfalls die Reibung verhindern sollen.

Wenn es doch schon zu spät ist und Du dir bereits eine Blase zugezogen hast, dann helfen Dir Blasenpflaster weiter. Ich schwöre dabei auf die von Compeed.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Jens,

    danke für die wertvollen Tipps! Hirschtalgcreme werde ich mal ausprobieren. Ich nutze oft Pferdesalbe zum regenerieren meiner Füsse.

    Und ich liebe es, barfuss zu laufen.

    Fussige Grüsse, Jana

  2. Hallo Jens, danke für deine Erfahrungen. Letztens beim SHS-Wandermarathon hatte ich mir schlimme Blasen zugezogen – allerdings hatte ich wohl auch vieles falsch gemacht. Elke hat mich nun auf deinen Bericht aufmerksam gemacht – und ich werde nächstens eine andere Taktik versuchen – die von dir!
    Danke und liebe Grüße
    Claudia

  3. Ich kann WrightSocks nur sehr empfehlen: Ich benutze sie seit ca. zwei Jahren und habe seitdem keinerlei Probleme mehr mit Blasen. Letztens bin ich 53km in 24 Stunden gelaufen, am Ende hatte ich eine Blase: an meiner linken Hand von meinem Wanderstock.

    • Hi Thomas,

      ich habe noch zu wenig Erfahrung mit den Socken sammeln können, um mir ein Urteil zu bilden. Aber habe schon von vielen nur gutes gehört.

  4. Nicht zu vergessen, wenn die Blasen doch im Anmarsch sind: Der Breitwegerich wächst am We gestand. Einfach in die Socke auf die Druckstellen legen und der Schmerz wird gemildert ;)

  5. Tolle Tipps. Das meiste kann ich bestätigen. Mir hilft vor allem immer, frische Socken, wenn man während der Wanderung mal die Schuhe auszieht. Den Fehler, die gleichen Socken wieder anzuziehen, habe ich nur einmal gemacht. Hat keine 2 km gedauert bis die Blasen kamen. Seitdem habe ich immer ein Ersatzpaar dabei. Wrightsocks oder dicke Wollsocken.

  6. Moin! Du schreibst von „zu dicker Hornhaut“. Lässt sich das etwas präzisieren? Zuviel runter zu hobeln ist ja wohl nur die zweitbeste Idee. Oder darf ich da meiner Lieblings-Fußpflegerin vertrauen?
    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps

    • Tach auch! Na die Stellen, die besonders dick und kantig sind. Natürlich sollte nicht zu viel runtergehobelt werden. Aber zu dicke Hornhaut drückt auf die Haut darunter. Vertraue einfach deiner Lieblings-Fußpflegerin. Die ist ja vom Fach ;-)

  7. Hi,

    Zusatzinfo:
    • Socken mit verschiedenen Cush-Stufen können helfen zu polstern.
    • Damenstrümpfe aus Nylon als erste Lage vermindern Reibung.

    * Hirschtalg ist super und wirkt Wunder! Danke für die Infos.

    -> Ergebnis: keine einzige Blase!

    LG, Philipp.

  8. Danke für die Tipps. Ich laufe immer Barfuß zuhause herum, um meine Füße so abzuhärten. Ich besitze auch ein paar langer, „rutschiger“ Socken, die Reibung vermindern. Wichtig sind offensichtlicherweise auch passende Wanderschuhe beim Wandern selbst.
    LG

Schreibe einen Kommentar