Praxistest: Buff Headband Coolmax und Headband Pro Windstopper

Buff ist quasi das Synonym für ein multifunktionelles Schlauchtuch. Denn der spanische Hersteller hat 1992 als Erster ein Multifunktionstuch für Outdoor-Aktivitäten auf dem Markt gebracht und damit eine völlig neue Produktkategorie geschaffen.

Seit dem hat Buff seine Produktpalette an funktionalen Textilstücken stetig erweitert, die sich alle durch hohe Funktionalität und Vielseitigkeit auszeichnen. Wir hatten jetzt die Gelegenheit, das Buff Headband Coolmax sowie das Headband Pro Windstopper zu testen.

Buff Stirnbänder

Im Gegensatz zu den normalen Buff Schlauchtüchern, sind die Buff Stirnbänder schmaler und eignen sich daher speziell für den Einsatz als Haar- oder Kopfband. Dadurch sind sie nicht ganz so vielfältig einsetzbar, stehen aber in punkto Funktionalität, Qualität und Design den beliebten Multifunktionstüchern in nichts nach.

Praxistest Headband Coolmax

Das Buff Headband Coolmax ist ein leichtes, dünnes Stirnband aus Microfaser-Stoff mit Coolmax-System und Polygiene-Ausrüstung. Zudem blockt der Stoff 98% der UV-Strahlung ab.

Das Band lässt sich platzsparend in der Jackentasche verstauen und kann sowohl als Diadem, Stirnband oder Haarband getragen werden. Mangels fehlender Haarpracht habe ich es daher beim Laufen als Stirnband getestet und meine Frau hat es in den Bergen als Diadem und Haarband benutzt.

Der Microfaser Stoff ist angenehm weich, leicht elastisch und passt es sich perfekt der Kopfform an, ohne zu rutschen. Dadurch werden auch lange Haare sicher nach gebändigt. Aufgrund der nahtlosen Verarbeitung gibt es keine störenden Nähte, die unangenehm scheuern und kratzen könnten.

Das Coolmax Extrem Material ist atmungsaktiv und nimmt den Schweiß direkt von der Stirn auf. Gerade beim Laufen habe ich es als positiv empfunden, dass kein Schweiß ins Gesicht oder in die Augen läuft. Das Coolmax-Vierkanalfasersystem transportiert zudem den aufgenommenen Schweiß an die Stoffoberfläche, wo die Feuchtigkeit rasch verdunsten kann. Dadurch hat sich das Stirnband nicht voll gesogen und war nie wirklich klatschnass.

Dank seiner High-Tech-Mikrofaser-Strukturen absorbiert das Material auftretende Flüssigkeit sehr schnell und gibt die Feuchtigkeit genauso schnell an die Umgebung ab. So verhindert es selbst an den heißesten Tagen und bei größten Anstrengungen, dass Schweiß über die Stirn in Gesicht und Augen läuft. Durch seine elastischen Eigenschaften sorgt das Buff Stirnband für einen festen Sitz, wodurch auch lange Haare sicher nach hinten gehalten werden können.

Das Headband ist zudem mit der antibakteriellen Polygiene-Technologie ausgestattet. Kleine im Stoff eingearbeitete Silberionen stoppen und verhindern aktiv das Wachstum von Bakterien und damit die Entstehung von unangenehmen Gerüchen. Das Stirnband hat auch nach ein paar Mal tragen nicht gleich unangenehm gerochen. Dadurch muss man es nicht sofort nach jeder schweißintensiven Aktivität gleich wieder waschen und es bleibt länger frisch.

Das Headband Coolmax ist ideal für schweißtreibende Aktivitäten bei warmen Temperaturen und ist in vielen verschiedenen Farben und Motiven für 12,95 Euro (UVP) im Buff Online-Shop oder im Fachhandel erhältlich.

Praxistest Headband Pro mit Windstopper

Wenn die Temperaturen sinken und es es draußen kühler und windiger wird, dann ist das Buff Headband Pro aus atmungsaktiven und winddichtem GORE Windstopper-Material genau richtig. Ich hatte es bei meiner Bergtour auf dem Aggenstein dabei und habe es jetzt im Herbst beim Radfahren getestet.

Das Stirnband ist elastisch und hat einen festen Sitz, ist jedoch nicht in der Weite verstellbar. Dafür ist das Stirnband aber in zwei Größen (S/M = 53-57 cm Kopfumfang und L/XL = 58-62 cm Kopfumfang) erhältlich.

Nach hinten hin, ist das Stirnband ein wenig breiter geschnitten und deckt meine Ohren gut ab. Die Innenseite ist mit weichem Mikro-Polarfleece hinterlegt und trägt sich dadurch sehr angenehm auf der Haut. Das Windstopper-Material ist atmungsaktiv und nimmt den Schweiß gut auf.

Auf dem zügigen Grat auf dem Weg zum Gipfel des Aggensteins und am Gipfelkreuz bot das Stirnband einen hervorragenden Schutz vor Wind. Auch beim Radfahren habe ich kein Fahrtwind durch das winddichte Stirnband gespürt und das Stirnband hat meine Ohren perfekt vor dem auskühlen bewahrt.

Das Headband Pro mit Windstopper bietet einen perfekten Kälte- und Windschutz und ist in zwei Größen sowie in unterschiedlichen Designs für 25,95 Euro (UVP) im Buff Online-Shop oder im Fachhandel erhältlich.

Unser Fazit

Die beiden Buff Stirnbänder haben uns in der Praxis durch einen perfekten Sitz und eine hohe Funktionalität überzeugt.

Das Buff Headband mit Coolmax ist ideal für sportliche Aktivitäten bei warmen Temperaturen, da es Feuchtigkeit schnell aufnimmt und zu keinem Hitzestau im Kopfbereich kommt. Und auch als modisches Accessoir ist es ein echter Hingucker.

Bei kälteren Temperaturen oder windigem Wetter eignet sich dagegen das Buff Headband Pro mit Windstopper perfekt. Denn es schützt dank winddichtem Windstopper-Material die Ohren und die Stirn zuverlässig vor Kälte und Wind.

Beide Stirnbänder lassen sich klein verstauen, tragen sich angenehmen und erfüllen ihren jeweiligen Zweck sehr gut. Sind jedoch nicht so flexibel einsetzbar, wie ein Buff Schlauchtuch.

Anmerkung: Die Stirnbänder wurden uns freundlicherweise von Buff kostenlos für den Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar