Familien- und Wanderurlaub im Berchtesgadener Land – Ausflüge und Fazit

Endlich hatten wir richtig schönes Herbstwetter mit strahlend blauen Himmel, herrlichen Sonnenschein und milden Temperaturen. Ein Ausflug zum Königssee bot sich bei diesem Traumwetter geradezu an. Nein. Es bot sich nicht nur an, es hätte gar nicht besser sein können!

Königssee und St. Bartholomä

Der Königssee ist ein langgestreckter, fjordartiger Gebirgssee im Nationalpark Berchtesgaden. Er wird von gewaltigen Felswänden umrahmt und liegt am östlichen Fuß des Watzmanns. Der See ist acht Kilometer lang, bis zu 1,2 Kilometer breit und 190 Meter tief. Bekannt ist der Königssee auch durch die Wallfahrtskapelle St. Bartholomä, am Westufer auf der Halbinsel Hirschau. Königssee und St. Bartholomä zählen zu den Attraktionen im Berchtesgadener Land, die wir uns nicht entgehen lassen wollten. Und natürlich wollte wir das berühmte Echo hören.

Und so sind wir bei bayerisch weiß-blauem Himmel und strahlenden Sonnenschein mit einem der geräuschlosen Elektroboote der Königssee-Flotte sanft über den See gefahren. Sofort hat uns der Königssee in seinen Bann gezogen. Rings um den See waren die Bäume schon herbstlich bunt verfärbt. Dazwischen das smaradggrüne Gebirgswasser, welches still in mitten der beeindruckenden Gebirgslandschaft liegt. Die klare See- und Bergluft. Die steilen Felswände, die oft übergangslos zum See hin ab fallen. Der König Watzmann, der hoch über dem See thront und im seine Ostwand entgegenstreckt. Oder vielleicht war es auch diese andächtige Ruhe, die wie ein Schleier über dem See lag und so beruhigend wirkte.

Während der Bootsfahrt, hat ein junger Mann von der Besatzung über den See informiert und spannende Geschichten dazu erzählt. Dabei hat er mit seinem trockenen Humor für einige Lacher gesorgt hat – auch wenn nicht  alle auf Anhieb, seinen Humor verstanden haben. Ich fand es erfrischend anders und es hörte sich auch nicht so an, als ob er es schon 100 Mal erzählt hätte.

An einer steilen Felswand stoppte das Boot dann. Der Bootsführer kam zur Ausstiegstür und spielte mit seiner Trompete, um das Echo vom Königssee erklingen zu lassen. Und wir hörten das berühmte Echo! Die Melodie wurde so phantastisch auf den See zurückgeworfen, dass wir tief berührt waren. Ich hatte richtig Gänsehaut.

Danach sind wir mit dem Boot bis nach Salet gefahren und Richtung Obersee gelaufen. Schon von weitem haben wir einen roten Hubschrauber der Luftrettung gesehen, der vor der Saletalm stand. Der Hubschrauber machte sich gerade zum Start bereit und so konnten wir den Abflug aus nächster Nähe beobachten. Für unsere Kinder natürlich ein tolles Erlebnis. Ich wusste aber, dass er nicht umsonst gelandet war und etwas passiert sein musste.

Nun ging es weiter zum Obersee, dem kleinen Bruder des Königssees. Der Obersee ist seit einem Bergsturz im Jahre 1172 vom Königssee abgetrennt worden, speist ihn aber über einen Wildbach immer noch. Durch eine wildromantische Auenlandschaft führt der Weg Richtung Obersee. Mächtige Felsblöcke zeugten immer noch von dem Bergsturz.

An dem Obersee ergab sich wieder ein beeindruckendes Panorama wie aus dem Bilderbuch: Links und rechts des Sees ragen hohe Felswände empor, die sich im See spiegeln. Am Südufer steigt das Gelände sanft bis zur Röthwand an, in der sich auch der größten Wasserfall Deutschlands befindet, der Röthbach-Wasserfall.

Nach dem wir die traumhaft schöne Bergidylle ausgiebig bewundert hatten, sind wir wieder zurück zur Anlegestelle gelaufen. Dort wartete schon ein Boot, welches uns zurück gefahren hat. Erst jetzt auf der Rückfahrt sind wir auf Halbinsel Hirschau ausgestiegen und haben uns die barocke Wallfahrtskirche St. Bartholomä aus dem Jahre 1134 angeschaut. Die kleine weiße Kapelle mit den zwei Zwiebeltürmen und roten Kuppeldächern mit der Watzmann-Ostwand im Hintergrund, ist berühmt und in der ganzen Welt bekannt.

Was wir unschwer an der Anzahl der Besucher auf der Halbinsel feststellen konnten. Daher haben wir nur kurz die Insel erkundet. Fasziniert hat uns dabei gar nicht mal so sehr die Wallfahrtskirche, sondern das smaragdgrüne Wasser des Königssees zusammen mit den bunt verfärbten Laubbäumen im Hintergrund. Beides sorgte für ein tolles Naturgemälde in sämtlichen Grüntönen, wie es nur die Natur komponieren kann. Anschließend gab es noch eine geräucherte Seeforelle vom Fischer vom Königssee, bevor wir wieder zurück zum Abfahrtspunkt der Boote gefahren sind und ein wunderschöner Tag am Königssee zu Ende ging.

Sommerrodelbahn Hochlenzer

Auch der Spaß ist während unseres Urlaubs nicht zu kurz gekommen. Und so sind wir einen Nachmittag noch mit der Sommerrodelbahn beim Alpengasthof Hochlenzer in Berchtesgaden gefahren. Auf einer Streckenlänge von 600 Meter und sieben aufregenden Kurven bietet die Bahn Rodelspaß pur. Die Bahn ist landschaftlich schön gelegen und ermöglicht einen tollen Ausblick auf Berchtesgaden, den Watzmann und die umliegenden Berge.

Die Sommerrodelbahn ist mit einem automatischen Aufzug ausgestattet, so dass man wieder gemütlich zur nächsten Talfahrt kommt. Kinder bis 7 Jahre dürfen gratis fahren und so sind wir einige Male gefahren und hatten richtig Spaß.

Gästehaus Scheil

Bei unserer Unterkunft, dem Gästehaus Scheil, haben wir wieder mal ein glückliches Händchen bei der Auswahl bewiesen: Das Gästehaus ist sehr familiär und unsere Ferienwohnung war durch den urigen Charme einer Berghütte unheimlich gemütlich. Von der Wohnung hatten wir bei schönen wetter einen tollen Blick auf die Berge.

Familie Scheil hat durch ihre freundliche und aufmerksame Art dafür gesorgt, dass wir uns sehr wohl gefühlt haben. Sie haben uns viele gute Tipps gegeben und waren sehr hilfsbereit. Auch wenn ich den Herrn des Hauses durch seinen Bayerischen Dialekt nicht immer richtig verstanden habe ;-)

Vor dem Gästehaus ist eine große Spielwiese mit verschiedenen Spielmöglichkeiten auf der unsere Kinder nach unseren Unternehmungen immer noch gespielt haben. Besonders hat ihnen das Gehege mit den Hasen gefallen, die sie streicheln und füttern konnten. Unsere Kinder konnten davon gar nicht genug bekommen. Beinahe wären wir mit einem Haustier zurück gekommen. Außerdem gab es noch Fahrräder und Roller, mit denen die Kinder fahren konnten. In der unmittelbaren Umgebung war auch ein Ponyhof, wo die Kinder reiten konnten.

Unser Fazit

Die Woche Urlaub im Berchtesgadener Land hat uns sehr gut gefallen. Landschaftlich hat die Region für Wanderer und Naturfreunde einiges zu bieten und es gibt eine große Auswahl an Outdoor-Aktivitäten für jeden Geschmack: Egal ob Wandern, Bergsteigen oder Klettern.

Daneben gibt es auch viele familienfreundliche Wanderwege und zahlreiche andere Möglichkeiten etwas mit Kindern zu unternehmen. Unterwegs kann man in urigen Almen, Berghütten und Wirtshäusern zünftig einkehren. Auch wenn das Wetter anfangs nicht mitgespielt hat, gab es auch bei schlechten Wetter unzählige Möglichkeiten etwas zu unternehmen. Denn auch kulturell hat die Region einigen zu bieten und es gibt zahlreiche attraktive Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten.

Insgesamt haben wir einen wunderschönen und erholsamen Urlaub im Berchtesgadener Land verbracht und waren bestimmt nicht zum letzten Mal dort!

Mehr Informationen?

Die von uns gemachten Aktivitäten sind nur ein kleiner Ausschnitt aus den vielen Möglichkeiten im Berchtesgadener Land. Mehr Informationen zu der Urlaubsregion bietet die Internetseite der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. Dort gibt es auch eine große Auswahl an Tourenvorschlägen zu verschiedenen Themen im Berchtesgadener Land. In dem Wanderprospekt „Unser Jahr hat 365 Wandertage“ sind 28 Wandervorschläge und Themenwanderungen zusammen gefasst. Den Prospekt kann man sich bequem online bestellen.

Daneben gibt es noch ein Gratis Wander App für iPhone und Android mit Touren im Berchtesgadener Land. Sämtliche Touren beinhalten detaillierte Informationen zur Tour, inklusive Beschreibung, Bildern und einem Höhenprofil. Die topographische Karte ist voll zoombar bis zu einem Maßstab 1:25.000. Zusätzlich beinhaltet die App einen Gipfelfinder, einen Höhenmesser, Hangmesser sowie einen Kompass. Informationen über Unterkünfte, Ausflugsziele, Unterhaltung, Sport und Freizeit und viele andere Bereiche runden die App ab.

Zu den anderen Teilen der Reihe ”Familien- und Wanderurlaub im Berchtesgadener Land”

Danke!

Herzlichen Dank an Gipfelstürmer Dortmund, die mich für den Urlaub mit Bekleidung von Norrona ausgestattet haben!

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Familien- und Wanderurlaub im Berchtesgadener Land – Sightseeing | Hiking Blog

  2. Pingback: Familien- und Wanderurlaub im Berchtesgadener Land – Wanderungen | Hiking Blog

  3. Hallo Jens,
    so, nun hab‘ ich alles gelesen. Hört sich wirklich nach einen guten Urlaub an. Berchtesgaden ist fest für das nächste Jahr eingeplant, ein wenig anders als bei Euch, aber das soll es ja auch geben. Danke für die vielen Tipps!
    Gruß aus Westfalen, Bernd

  4. Hi Bernd, danke für deinen Kommentar. War wirklich ein schöner Urlaub. Mit Kindern kann man halt nur kleinere, leichte Touren machen. Macht aber auch Spaß, vor allem wenn man sieht wie Kinder die Natur wahrnehmen und entdecken. Ein Bericht über meine Bergtour mit Steve kommt ja noch. Der wird sicherlich mehr nach deinem Geschmack sein :-)

  5. Da kommen Erinnerungen auf. St. Bartholomä am Königssee vor Jahren habe ich dort als Kind gebadet und nun war ich wieder dort mit meinen eigenen. Das Berchdesgadner Land ist einfach einer der schönsten Fecken Erde auf dieser Welt.

    Lieber Gruss moni

  6. Hallo Jens,
    ganz in der Nähe aber irgendwie ganz anders liegt der Chiemgau, falls es Euch im nächsten Urlaub wieder nach Bayern zieht, möchte ich Dir mein Blog griasdi.info ans Herz legen. Die Berge sind etwas niedriger, sanfter, grüner und kinderfreundlicher als im BGL. Aber wenn meine Jungs größer sind, werden wir uns wahrscheinlich auch mehr nach Osten orientieren, ich träume ja vom steinernen Meer…
    Im Übrigen: schönes Blog, komme immer wieder gerne her, hoffe meins wird irgendwann mal auch so gut!
    Gruß, Jörn.

  7. Der Königssee ist immer wieder einen Ausflug wert. Im Winter wie im Sommer.

    Ein einzigartiger Ort – ob St. Bartholomä, das Königsseer Echo, der Funtensee… immer wieder schön.

    Empfehlenswert im Sommer ist auch das Klippenspringen. :)

    Toller Bericht!

  8. Pingback: Outdoor-Spirit Podcast #12 – Iss doch Wurscht | Outdoor-Spirit

Schreibe einen Kommentar