Wanderurlaub mit der Familie in Reit im Winkl oder „Endlich wieder Berge!“

Endlich wieder in den Bergen! Das ist mein erster Gedanke, als wir das Ortseingangsschild von Reit im Winkl passieren und sich der Luftkurort im Chiemgau mit den umliegenden Bergen malerisch vor uns ausbreitet.

Ein ganze Woche Familien- und Wanderurlaub liegen vor uns und wir freuen uns alle schon seit Monaten auf den Urlaub in den Bergen, zu dem uns die Gemeinde Reit im Winkl eingeladen hat.

Reit im Winkl: Premium-Wanderregion im Chiemgau

Reit im Winkl wurde 1160 erstmals urkundlich erwähnt und liegt auf 700 m mitten im Herzen der Chiemgauer Alpen. Das Ortsbild des Bergdorfes ist geprägt von der Pfarrkirche St. Pankratius und den bayrischen Holzhäusern mit blumengeschmückten Balkonen.

Bekannt war mir der Höhenluftkurort vor allem durch den Wintersport und die Ski-Legende Rosi Mittermaier, die auf der Winklmoos-Alm oberhalb von Reit im Winkl geboren und aufgewachsen ist.

Aber was Reit im Winkl für uns als wanderbegeisterte Familie so attraktiv macht, ist die Tatsache, dass der Luftkurort familienfreundliche und vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Premiumwanderwege in drei Höhenlagen bietet und viele andere Outdoor-Aktivitäten für die ganze Familie angeboten werden.

Zudem stehen Urlaubsgästen mit der Reit im Winkl Inklusiv Card viele Leistungen vor Ort, im Chiemgau und im Kaiserwinkl kostenlos oder ermäßigt zur Verfügung.

Was gerade bei Familien mit Kindern die Urlaubskasse spürbar schont und für uns mittlerweile zu einem echten Entscheidungskriterium für einen Urlaubsort in den Bergen geworden ist.

Wenn Du schon mal eine Berg- und Talfahrt für zwei Erwachsene und zwei Kinder gelöst hast, weißt Du was ich meine…

Unsere Unterkunft: Die Ferienwohnung Kaiserwinkl Panorama

Gewohnt haben wir in der 5-Sterne Ferienwohnung Kaiserwinkl Panorama, die von Familie Neumaier vermietet wird. Diese befindet sich in einem schönen Holzhaus im typisch bayrischen Stil, welches etwas erhöht an einem Südhang liegt.

Die Wohnung ist sehr komfortabel und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und lässt keine Wünsche offen. Bei der Einrichtung und Ausstattung wurde wirklich an alles gedacht. Darüber hinaus standen sogar Fahrräder zur Verfügung, es gab Wander- und Radkarten und sogar ein guter Wanderrucksack lag bereit!

Der Name Kaiserwinkl Panorama ist bei der Ferienwohnung wirklich Programm: Aus der gemütlichen Essecke mit Panoramafenstern und dem großen, umlaufenden Balkon mit bequemen Lounge-Möbeln hatten wir einen wunderschönen Ausblick über Reit im Winkl und die umliegenden Berge bis hin zum Kaisergebirge.

Da es in der Woche auch viel geregnet hat, konnten wir so trotzdem den Ausblick auf die Bergwelt genießen. Da wir zuhause leider keine hohen Berge haben, reichte uns die Aussicht schon aus.

Gut gefallen haben uns auch das Schlafzimmer aus Zirbenholz in dem wir sehr erholsam geschlafen haben (den holzigen Duft haben wir immer noch in der Nase), die großzügige Wellness-Dusche sowie das kostenlose WLAN.

Familie Neumaier war zudem ein sehr aufmerksamer und sympathischer Gastgeber, der einen perfekten Service (u.a. Brötchenlieferung, Tageszeitung und Getränke zur Selbstbedienung) bietet und maßgeblich dazu beigetragen hat, dass wir uns unheimlich wohl gefühlt haben und einen sehr schönen Urlaub verbringen konnten.

Vielleicht denkst Du jetzt: „Kein Wunder, dass sie sich so bemüht haben, wenn ein Blogger zu Gast ist!“. Aber ein Blick auf die Bewertungen bei HolidayCheck zeigt, dass Familie Neumaier Gastfreundschaft und den Service am Gast wirklich lebt.

Premimiumwanderweg Klausenbachklamm

Wie oben schon erwähnt, hatten wir die letzte Oktoberwoche leider ein wenig Pech mit dem Wetter. Gerade die ersten Tagen hat es nur geregnet.

An dem ersten Tag mit halbwegs trocknen Wetter sind wir den 9,6 km langen Premiumwanderweg Klausenbachklamm gewandert. Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit einer Erlebnispunktzahl von 63 Punkten zertifiziert und ist ideal, um ihn mit Kindern zu gehen.

Gestartet sind wir am Festsaal in Reit in Winkl, es ging vorbei am Sportplatz und danach ansprechend durch die Loferauen. An einer Brücke über die Lofer hieß es erstmal: Ab ans Ufer und Steine ins Wasser werfen! Im Sommer bestimmt ein ziemlich genialer Ort zum abkühlen und spielen.

Anschließend ging es über den Grenzsteg stetig bergauf, bis wir schließlich das schöne Hochmoor Mühlau erreicht haben. Bei dem Blick über das Moor mit den Bergen im Hintergrund, wähnte ich mich in einem Nationalpark in Kanada.

Auf dem anschließenden Anstieg lief uns unvermittelt ein stattlicher Feuersalamander über den Weg. Das erste Mal, dass wir einen Feuersalamander in der Natur sehen und deshalb ein ganz besonderes Erlebnis.

Nach einem ordentlichen Anstieg erreichten wir schließlich die Almfläche der Demel-Hauseralm auf 891 Meter, die auch der höchste Punkt des Weges ist.

Nach der von Bergen umgebenen Klausenbergalm ging es auf einem schönen Klammsteig durch die Klausenbachklamm, ganz nah an dem tosenden Wildwasser und den Felsen vorbei. Ein beeindruckender Abschnitt!

Nach dem Klammsteig verläuft der Weg noch an einem malerisch gelegenen Weiher vorbei und über Blindau, Benzeck und die Loferauen zurück zum Ausgangspunkt.

Natur- und Wanderparadies Winklmoos-Alm

Den schönsten Tag der Woche haben wir genutzt, um auf der Winklmoos-Alm den Panorama-Rundweg zu wandern.

Ab Seegatterl kann man in der Sommersaison entweder mit dem Shuttlebus oder mit dem Auto über die Mautstraße (kostenlos mit der Reit im Winkl Inklusiv Card) hoch zur Winklmoos-Alm auf 1.160 Meter Höhe fahren, die mitten in den Chiemgauer Bergen auf einem traumhaft schönen Hochplateau liegt.

Vom Parkplatz aus erschließt ein weitläufiges Wanderwegenetz das Gebiet der Winklmoos-Alm und angrenzende Steinplatte im österreichischen Tirol.

Wir sind den familienfreundlichen Panoramarundweg Winklmoos-Alm gelaufen, der auf ca. 6,5 km über die leicht hügelige Almlandschaft verläuft. Der Rundweg dauert ca. 2-3 Stunden und es sind nur rund 130 Höhenmeter zu bewältigen. Unterwegs bot sich immer wieder ein schöner Blick auf die Bergwelt und einige Gebirgsbäche luden die Kinder zum spielen ein.

Auf der Terasse der Winklmoos-Sonnenalm haben wir den Tag dann noch bei traumhaften Wetter in der Herbstsonne ausklingen lassen und das Bergpanorama genossen.

Auf der Winklmoos-Alm hat es uns so gut gefallen, dass wir den nächsten Tag auch auf dem Hochplateau verbracht haben und mit der Nostalgie-Sesselbahn auf das Dürrnbachhorn (1.776 Meter) gefahren sind.

Von dem wunderbaren Aussichtsberg haben wir bei perfekten Bergwetter mit super Fernsicht den traumhaften Ausblick über Watzmann, Hochkalter, den Loferer Steinbergen, die Steinplatte sowie den Wilden Kaiser und sogar bis hin zum Großvenediger genossen.

Sonstige Aktivitäten

Aufgrund des schlechten Wetters konnte ich leider nicht wie geplant, alleine eine Bergtour machen und auch das Klettern im Kletterwald und Gehen des Klettersteigs war nicht möglich, weil die Witterungsverhältnisse einfach zu schlecht waren.

Auch ein Wanderung mit Alpakas, die wir eigentlich fest eingeplant hatten, wurde aufgrund von Dauerregen und geringen Anmeldungen abgesagt. Schade, nicht nur die Kinder hatten sich auf die Wanderung mit den possierlichen Tieren gefreut.

Aber dank der Reit im Winkl Card konnten wir wenigstens die Schlechtwettertage gut im Hallenbad Schwimmstadl und im Heimatmuseum in Reit im Winkl überbrücken.

Im Natur Barfußpark am Grünbühel sind wir mit nackten Füßen auf 16 Erlebnisstationen und einem etwa 250 Meter langen Barfußweg über verschiedene Untergründe gelaufen und hatten dabei richtig viel Spaß. Immer mit dem Blick über die Ortschaft und auf die umliegenden Berge.

In der Kneippanlage haben wir anschließend in dem eiskalten Wasser noch unseren Kreislauf in Schwung gebracht und sind danach noch zur Kapelle und zum Wasserfall, die oberhalb vom Barfußpark liegen.

Ein wirklich schönes Areal, wo es für Kinder viel zu entdecken und erleben gibt!

Unser Fazit

Zwar hatten wir die Woche über auch einige Regentage, aber auch zwei Tage mit traumhaften Bergwetter und wir konnten in Reit im Winkl einen schönen und erlebnisreichen Familienurlaub verbringen.

Auch weil wir mit der Reit im Winkl Inklusiv Card die Tage mit Dauerregen gut überbrücken konnten und die Ferienwohnung Kaiserwinkl Panorama sehr heimelig war. Der Blick von der gemütlichen Essecke oder vom überdachten Balkon auf die umliegenden Berge hat so manchen Regentag erträglicher gemacht.

Reit im Winkl als Urlaubsort, sowie die Wanderungen durch die Klausenbachklamm und auf der Winklmoosalm haben uns richtig gut gefallen. Leider hatten wir zu wenig schöne Tage, um noch weitere (Premium)wanderwege oder das gut ausgebaute Wandernetz auf den Hochplateaus der Winklmoosalm und Hemmersuppenalm zu erkunden.

Ausbaufähig ist nur die Netzqualität in und um Reit im Winkl. Mal eben von der Wanderung ein Tweet absetzen oder bei Facebook oder Instagram ein Foto hochladen war nahezu unmöglich. Für mich als Blogger ein Alptraum. Zum Glück hatten wir in der Ferienwohnung kostenfreies WLAN und ich konnte wenigstens abends meine Social Media Kanäle bedienen.

 

Anmerkung: Wir wurden von der Gemeinde Reit im Winkl eingeladen und die Kosten für die An- und Abreise sowie die Ferienwohnung wurden übernommen. Vielen Dank dafür!

Es wurde kein Einfluss auf den Inhalt des Artikels genommen und die Eindrücke und Erlebnisse sind unsere eigenen.

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

Schreibe einen Kommentar


Bleib in Kontakt und erhalte aktuelle News!schliessen
Powered by LikeJS
oeffnen