Praxistest: Merrell Barefoot Run Trail Glove

Natural Running, das natürliche Laufen ohne Dämpfung und ohne Sprengung, ist seit ein paar Jahren auf dem Vormarsch und auf dem besten Wege, sich als feste Schuhkategorie zu etablieren.

Auch Merrell, US-Hersteller und weltweiter Marktführer im Outdoor-Schuhbereich, hat dieser Entwicklung mit seiner Barfuß-Linie Rechnung getragen. Die Barfußschuhe von Merrell ermöglichen es, zu fast jeder Gelegenheit und bei unterschiedlichsten Aktivitäten das Gefühl von Barfußlaufen zu haben.

Ich habe den Trail Glove beim Trailrunning und im Alltag getestet.

Merrel verfolgt mit seiner Barfuß-Linie einen minimalistischen Ansatz. Frei nach dem Motto „Weniger ist mehr“ werden für die Barefoot-Modelle ausschließlich ultraleichte, dünne Vibram Sohlen verwendet. Diese wurden eigens für Merrell in enger Zusammenarbeit mit Vibram entwickelt.

Durch ihr besonders flaches Profil ermöglichen sie einen nahezu unmittelbaren Bodenkontakt. Alle Barefootschuhe von Merrell verzichten auch auf eine klassische Sprengung traditioneller Laufschuhe: Durch den fehlenden Höhenunterschied zwischen der Ferse und dem vorderen Teil des Fußes wird das natürliche gesunde Barfußgehen imitiert. Viele Fehlstellungen sind einer vernachlässigten Fußmuskulatur geschuldet. Die Barefootmodelle beugen dem vor, da sie Muskelgruppen aktivieren, die beim gewöhnlichen Gehen oder Laufen kaum oder gar nicht mehr beansprucht werden.

Der Merrell Barefoot Run Trail Glove

Der Trail Glove ist, wie es der Name schon vermuten lässt, für den Einsatz beim Trailrunning konzipiert. Trotzdem gilt auch bei dem Trail Glove „Das Weniger-ist-manchmal-mehr-Prinzip“: Ultra-dünne Vibram Außensohle, minimalistisches Profil und Obermaterial aus Synthetikleder sprechen für sich. Großzügige Mesh-Einsätze sorgen für Luftzufuhr und ein weiches antibakteriell behandeltes Microfaser Fußbett sorgt für ein angenehmes Fussklima.

Obermaterial / Futter:

  • Mikrofaser und Atmungsaktives Mesh
  • Merrell Omni-Fit™ Schnürung
  • Gummierte Zehenschutzkappe
  • Synthetikleder Fersenriemen
  • Flexibler Einsatz im Zehenbereich
  • Antibakteriell behandeltes Microfaser Fußbett

Zwischen- und Außensohle:

  • 4 mm gepresste EVA Zwischensohle
  • 1 mm Vorfuß Dämpfung
  • 0 mm Differenz vom Fußballen zur Ferse
  • Vibram® Trail Glove Sole/ Rubber Compound TC-1
  • Gewicht: 223 Gramm (1/2 Paar, Größe EU 44.5, nachgewogen)
  • Preis: 110, 00 Euro (UVP)

Praxistest

Eigentlich gibt es für unseren Körper nichts besseres, als Barfuss zu laufen. Doch leider hat sich unser Körper mittlerweile den fußunterstützenden Schuhen angepasst. Daher benötigt er etwas Zeit, sich wieder an das natürliche Barfußlaufen zu gewöhnen. Daher empfehle ich allen, die mit dem Barfusslaufen beginnen, es langsam angehen zu lassen und den Füßen am Anfang nicht zu viel zuzumuten. Denn beim Barfusslaufen, werden Bein- und Fussmuskulatur anders beansprucht und das macht sich bemerkbar.

Auf der Internetseite von Merrell gibt es auch Tipps und Trainingspläne zum Barfuss laufen.

Da ich aber schon länger den Merrell Tough Glove im Alltag trage und zuhause auch oft barfuß laufe, hat sich mein Fuß daran gewöhnt. Ich kann mich aber noch sehr gut daran erinnern, als ich das erste Mal länger in dem Tough Glove gelaufen bin und mir die Füße und Beine danach weh taten. Aber keine Angst: Der Fuß passt sich nach einer Eingewöhnungsphase der neuen Bewegung schnell an.

Erster Eindruck

Das Motto „Weniger ist mehr“  macht sich auch positiv beim Gewicht des Trail Glove bemerkbar: Er ist schön leicht und bringt nur 180 Gramm auf die Waage. Der Schuh besticht außerdem durch seine sportliche, minimalistische Optik und sein außergewöhnliches Design. Er ist gut verarbeitet und ich konnte keine Kleberückstände oder Zugfäden aus machen.

Tragekomfort

Passform und Sitz sind dank Mikrofaser und flexiblen Mesh hervoragend. Der Trail Glove fällt jedoch insgesamt mindestens eine Nummer kleiner aus. Der Schuh bietet den Zehen im Vorfußbereich viel Platz, damit diese beim laufen Platz zum ausbreiten haben. Die Merrell Omni-Fit™ Schnürung gewährleistet durch das ausgeklügelte System eine präzise Passform und umschließt den Fuß wie ein Handschuh. Daher ist der Schuh auch ohne Socken extrem bequem und verstärkt dabei noch das Gefühl des barfuß laufen. Dabei beugt das antibakteriell behandelte Microfaser Fußbett unangenehmen Gerüchen vor.

Die Sohle ist auf auf ein Minimum an Dämpfung ausgelegt und hat auch keinen Höhenunterschied zwischen Ferse und Ballen. Dadurch werden die Nervenenden der Füße stimuliert. Gerade nach dem ersten laufen spürt man das deutlich.

Im Trail

Der Trail Glove bietet dem Fuß im Fersenbereich eine ausreichende Stütz- und Führungsfunktion. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich um einen Minimallaufschuh handelt und daher die Stabilität wirklich gering ist. Das Mikrofaser-Obermaterial und das sehr atmungsaktive Mesh lässt viel Luft an den Fuß schafft dadurch ein perfektes Schuhklima.

Die insgesamt 5 mm dünne Sohle sorgt im Trail für einen direkten Bodenkontakt und gibt ein gutes Gespür für den Untergrund. Sie dämpft aber wirklich nur minimal. Beim Laufen spürte ich jeden Stein und jede Unebenheit. Das stärkt und trainiert aber die Fußmuskulatur. Die Sohle schützt zwar den Fuß ausreichend vor Verletzungen, spitze Steine drücken sich aber schon mal unangenehm durch. Es wird wohl noch dauern, bis meine Fußsohlen richtig abgehärtet sind und mir das auch nichts mehr ausmacht. Der vordere Schuhbereich ist mit einer flexiblen, gummierten Kappe versehen und bot dadurch im Gelände den Zehen guten Schutz vor Stößen.

Die Sohle bietet auf Asphalt und festen, naturbelassenen Untergründen guten Grip. Auf lockeren oder feuchten Trails kommt die wenig profilierte Sohle jedoch an ihre Grenzen. Gerade bergauf und bergab auf loser Erde oder Geröl bin ich häufiger ins rutschen gekommen.

Mein Fazit

Der Merrell Trail Glove ist schön leicht, sitzt passgenau am Fuß und bietet ausreichend Stabilität. Die Zehenkappen sorgen für Schutz vor Steinen und Wurzeln. Dank der dünnen Vibram® Sohle hat man ein sehr gutes Gefühl für den Untergrund. Das minimalistische Profil ist auf festen, trockenen Böden griffig, jedoch für schwieriges Gelände nicht geeignet.

Insgesamt sorgt der Merrell Trail Glove bei mir mit seinem minimalistischen Ansatz auch abseits befestigter Wege für ein einzigartiges Barfußgefühl. Und das in einem vergleichsweise normal aussehenden Barfußschuh.

Wie ein reinrassiger Trailrunner den Trail Glove bewertet, könnte ihr übrigens bei Steve von Uptothetop nachlesen.

Anmerkung: Die Schuhe wurde mir freundlicherweise von Merrel für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Meine Meinung ist jedoch wie immer nicht beeinflussbar.

Das könnte Dich auch interessieren

Veröffentlicht von

Mein Name ist Jens und ich bin ein absoluter Outdoor-Enthusiast: Wandern und Trekking bedeutet für mich, die Natur hautnah mit allen Elementen erleben – egal ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee. Mich zu bewegen, Neues zu erkunden und mich den Herausforderungen der Natur zu stellen, sind für mich ein idealer Ausgleich zum Alltag.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die Trailglove begleiten mich nun seit etwas über einem Jahr sowohl im Alltag als auch beim Laufen.
    Was wichtig ist und keinesfalls unterschätzt werden darf:

    LASST EUCH ZEIT!

    Wer seit kleinauf nur mit gepolsterten Schuhen unterwegs war, wird nicht innerhalb einer Woche zum Barfußläufer! Und selbst ein trainierter Marathon-Sportler sollte keinesfalls gleich Kilometer damit runterbrechen! Wenige hundert Meter stellen da an den Fuß schon eine Herausforderung da.
    Die Umstellung kann gut 1/2 – 1 Jahr dauern!!!
    Lässt man sich bzw. dem Fuß die nötige Zeit die entsprechende Muskulatur zu entwickeln kann es durchaus zu Verletzungen kommen!

    Aber es lohnt sich die Geduld aufzubringen!
    Trotz dreifachem Bandscheibenvorfall kann ich nun Dank neu gelerntem Laufstil endlich wieder schmerzfrei Kilometer schrubben. Längste Distanz bisher in einem Lauf 84km!

    By the way: Schön geschriebener und objektiver Bericht zu einem meiner Lieblingsschuhe! ;-)

    • Danke für deinen Kommentar und den wichtigen Hinweis!

      Ich kann auch nur jedem raten, der mit dem Barfusslaufen beginnt, es langsam angehen zu lassen und den Füßen am Anfang nicht zu viel zuzumuten. Das sich die Geduld lohnt, sieht man ja den positiven Erfahrungen von Basti.

  2. Hallo Jens,

    danke für den tollen Bericht und danke für die Verlinkung.
    Kann Basti voll und ganz zustimmen.
    Ich habe gleich zu Beginn mal eine 10 Kilometer-Runde mit dem Schuh runtergeschrubbt, zwar in einer sehr guten Zeit, aber dafür waren danach die Waden für 4 Tage total geschreddert.

    Langsam angehen und die Schuhe werden zu einem sehr zuverlässigen und treuen Begleiter.

  3. Pingback: Gastbeitrag: Praxistest: Merrell Barefoot Train True Glove | Hiking Blog

Schreibe einen Kommentar